15.12. 2019

Regen, Sturm und Sonne.
Vormittags der Versuch, einen Weihnachtsbaum von einer Försterei zu holen. War aber keiner da. Dann ein Abstecher nach Franzburg. Ein Ort, der im 16. Jahrhundert von einem großen und bedeutenden Kloster in eine protestantische Mustersiedlung verwandelt wurde und sich davon nicht mehr erholte.
Dann gingen wir auf einen Adventskaffee zu den Nachbarn hinten im Park und kamen erst am Abend wieder. Wir verbrachten die Zeit mit Plaudern und Gesellschaftsspielen.
Jetzt ist es Schlafenszeit und der Wind ist auch schon schlafen gegangen.

Auch das noch:

  • 25.08. 201925.08. 2019 Ein heißer Spätsommersonntag. Gefrühstückt, gelesen, in der Hängematte gelegen und geträumt. Dem Grafen beigesessen, der ein ärgerliches […]
  • 16 – Über der ganzen Aufregung16 – Über der ganzen Aufregung mußte ich mir dann mal einen kleinen Tapetenwechsel gönnen. Zwei Jahre Wu Wei-Theme (was im Taoismus so ungefähr das Nicht-Handeln, wenn […]
  • 19.02. 202019.02. 2020 Aprilwetter mit zeitweise schneidend kaltem Wind, es war aber merklich länger hell. Abends klar und es gab leichten Frost an windigen […]
  • 11.03.201911.03.2019 Ein Tag in Dresden, der sich wie Weihnachten anfühlte. Kalter Wind, Graupelschauer, drin im Warmen sitzen, viel essen und Geschenke. Der […]