15.11.11

Das Leben ist mitunter eine sehr, sehr emotionale Angelegenheit und wenn man Spätzle machen will, kommen am Ende manchmal Schupfnudeln raus.
Aber von vorne: Das Tag begann mit Fensterputzen II, diesmal bei Hochnebel und Hundekälte, was dazu führte, daß ich den ganzen Tag nicht warm wurde und bibbernd an meinem Arbeitsplatz saß. Irgendwie schaffte ich nur mein halbes Pensum. Gnaaa! Es ist grade so viel zu tun. Noch ein bißchen Feintuning am Projekt der letzten Woche, dann der Beginn eines sehr privaten Projektes, für das Informationen eingeholt werden müssen und die Buchhaltung. Ich glaube, wenn ich tot bin, egal, ob ich in den Himmel oder in die Hölle komme, am Eingang werde ich  sagen: Scheiße, ich muß noch die Buchhaltung machen. Wahrscheinlich bin ich eh unsterblich, weil das Finanzamt noch auf meine Steuererklärung waretet.

Dann kam das Kind und wir machten Spätzle, Sauerkraut und Tofu. Wobei die Spätzle ein glutenfreies Experiment aus Buchweizen waren, die  etwas gegen den Baum gingen. Der Teig war scheinbar zu dünn (keine Ahnung, bin ja keine schwäbische Hausfrau) und ließ sich nicht schaben, sondern klebte am Messer und am Brett. Was ich dann in das kochende Wasser applizieren konnte, hatte eher die Größe von Schupfnudeln. Der Tofu war auch nicht der Richtige, es hätte Räuchertofu sei müssen, aber alles in allem war es sehr lecker. Zudem hatten wir viel Spaß zu dritt.

Als das Kind gegangen war gab es noch mal ein Privatprojektgespräch.  D.h., nicht nur eines. Fazit: Noch vor einem Jahr hätte ich mir nicht träumen lassen, wie sich mein Leben jetzt anfühlt und was für Perspektiven es hat. Selbst im März, als der Graf und ich uns am Süßigkeitenregal bei Kaisers am Kotti begegneten, waren wir zwei wunde Seelchen, die grade eine richtig besch… Zeit hinter sich hatten und sich nach Leibeskräften rauswurstelten. So schnell das Leben wieder schön werden und vor allem in Dimensionen vorstoßen, die es vorher nicht gab.

Auch das noch:

  • Sonntagsmäander im trüben HerbstSonntagsmäander im trüben Herbst Obwohl, so richtig trübe wie in den letzten 3 Tage ist es gar nicht mehr. Im Lauf dieses Morgens wurde es zusehends lichter. Wenn das so […]
  • Mädchen!Mädchen! Frau Casino, Hund Emma und Miz Kitty gingen heute nichtsahnend Richtung Monbijoupark durch den Wintertag. Plaudern, frische Luft schnappen […]
  • Die Bonnies und Clydes von früherDie Bonnies und Clydes von früher So, jetzt habe ich das Klassentreffen hinter mir. Es gibt ja Leute, die finden das ganz furchtbar und wollen nicht hin. Ich bin aber immer […]
  • Alles auf AnfangAlles auf Anfang Die Klamotten liegen noch in Kisten, es herrscht immer noch Hoodie-Monokultur, ich habe nämlich keinen Schrank. Das hat den großen […]

8 Gedanken zu „15.11.11

    • Tofu gabs dem Kind zu liebe. Kaßler wäre mir lieber gewesen.

    • Dit wird glaumse mir! Ich war letztes Jahr kurz davor, mir eine Katze anzuschaffen und noch 20 Kilo zuzunehmen.

  1. Katze ist schon was Gutes. Hat aber den nachteil, daß die ganzen Katzenallergiker als Traummann ausfallen.

Kommentare sind geschlossen.