15.10. 2021

Uff, was für ein Tag. Morgens regnete es Mistgabeln, dann schien die Sonne und der Wind pustete die Wäsche trocken.
Ich schaute auf Reinigungsarbeiten, holte Holz und hing Wäsche auf.
Der GRaf arbeitete inzwischen am Fußboden im Flur an der Nordseite. Eigentlich eine gut geplante Sache, die schnell gehen sollte, aber unter dem alten Boden lag der Staub der Jahrhunderte. Also mußte der erst einmal weg, denn er würde immer wieder durch die Dielenritzen wandern.
Ich trug eimerweise Dreck runter, den der Graf aufgesammelt hatte. Am schluß – es war längst dunkel – legten wir die Dielen provisorisch aus, sonst würden wir nicht mehr in unser Schlafzimmer kommen. Puh, das war anstrengend.
Ich hatte schon ein paar Stunden vorher etwas von der Spontivschen Notreserve für lange Arbeitstage aus der Tiefkühltruhe geholt, dazu machte ich ein paar Kartoffeln.
Wir aßen sehr spät und dann saß ich nur noch am Ofen und schaute mir noch einen Italo-Western an.
Irgendwie bin ich jetzt zu müde, ins Bett zu gehen.

Auch das noch:

  • WMDEDGT März 2016WMDEDGT März 2016 Wie immer am Monatsfünften fragt Frau Brüllen, was wir den ganzen Tag gemacht haben Nun, ich wurde um 9:00 Uhr wach und eine […]
  • Aus der AscheAus der Asche In meiner heiligen Halle riecht es heute wie in Bitterfeld 1985 im Februar bei Nebel. Wieder mal eine Sache, die ich bei meiner […]
  • isch dizz ja sonst nichisch dizz ja sonst nich aber ich stelle mir das grade als hörspiel vor. so von der syntax her.
  • So langsamSo langsam gewöhne ich mich an die Tiefschläge. Hausgemachtes Versagen ist nicht gerade meine Königsdisziplin. Eine Kündigung […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.