13.12. 2019

Freitag der 13., der aber ohne Schrecknisse war.
Morgens in Berlin der Klempnerbesuch. Der arme Mann wußte nicht, daß man ihm so auf die Finger sah, weil ein Geselle aus seinem Laden vor Jahren die Gastherme ohne Schimmer von Wissen bei einer Durchsicht falsch eingestellt hatte.
Dann Frühstück, das Auto mit Weihnachtsbaumschmuck und Kram beladen, noch etwas handwerkliches prüfen und dann ging es endlich in Richtung Norden.
Die paar Stunden Berlin haben mir gereicht an anstrengend sein mit vielen Menschen und schlechter Luft.
Als wir ankamen, war es dunkel. Die Miezen rannten gleich raus und drehten eine Runde in der Hood, aber es war ihnen nach einer knappen Stunde doch zu kalt.
Dann wartete der ernsthafte Job Ofen hochheizen auf uns, die Nacht verspricht, kalt zu werden.

Auch das noch:

  • 18.7. 1018.7. 10 Gut ausgeschlafen früh aufzustehen kann schön sein. Wir frühstückten und lasen in aller Ruhe Zeitung. Dann sattelte […]
  • Wie ein dicker KürbisWie ein dicker Kürbis fühlt sich dieser Tag an. Diese letzten Septembertage, die einem noch einmal zeigen, was der Sommer war (in diesem Fall gewesen sein […]
  • 28.11. 201928.11. 2019 Mit Kopfschmerzen aufgewacht. Der Staub in der Lager-Mansarde, aus der wir gestern den Herd holten, ist mir wieder in die Stirnhöhle […]
  • Die KindsmörderinnenDie Kindsmörderinnen Mit Herrn Prof. Böhmer möchte ich grade nicht tauschen. Als ich gestern von seiner wohlfeilen und medienwirsamen Vereinfachung […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.