13.06.2019

Der Tag begann kühl und hatte gute Mittagshitze. Der Graf hatte in Berlin zu tun.
Zuerst räumte ich den zusammengeharkten Grünschnitt auf den Kompost. Wer nur alle 14 Tage mit dem Hochgrasmäher durchgeht, muß halt harken.
Ich erwischte tatsächlich den schüchternen Hahn mit der Kamera. Schicker Typ. Sieht aus wie ein 80er-Popstar. (Die Rasse heißt Crève-Cœur, habe ich nachgeschlagen.)
Dann war mir heiß und ich machte Pause. Eigentlich wollte ich danach die Obstwiese, den ehemaligen Holzplatz und die Senke mähen, aber ich entschied mich, das Seminar für Samstag vorzubereiten. Das beschäftigte mich den ganzen Nachmittag, mit einer Pause, in der ich einen Rest Blumenkohlcurry aß.
Nebenher hing ich Wäsche auf und beobachtete, da ich im Saal saß, die 5 oder 6 Autos, die vorbei fuhren.
Als ich fertig war, ging ich in die Badewanne und nahm einen Aperol Spitz mit. Dann setzte ich mich mit einem kleinen Imbiss auf die Terrasse, machte ein paar Kerzen an, weil es dämmerte und wollte den Abend genießen. Da donnerte es auf der anderen Seite der Trebel und dicke Wolken rollten an. Ich wollte mich nicht beirren lassen, aber schon kam Wind auf. Also ging ich rein.
Just als der Graf zurückgekehrte, begann der Regen, der Guß war noch stärker als gestern. Eine gute Gelegenheit, mit der Taschenlampe auf dem Boden rumzuturnen und zu schauen, wo Ziegel verschmiert werden müssen.
Ärgerlich nur, dass es so regnete, dass es morgen Vormittag zum Rasenmähen sicher zu feucht ist.

Auch das noch:

  • Dorfnotizen 12Dorfnotizen 12 Werden aus Berlin geschrieben. Im letzten Drittel des Monats steht ein Seminar an der Alice-Salomon-Hochschule an und ich bin mit einem […]
  • 21.05.201921.05.2019 Zum zweiten Mal in Folge ist der Graf vor mir aufgestanden und hat mir einen Kaffee ans Bett gebracht. Des Rätsels Lösung scheint zu sein, […]
  • 24.9. 1024.9. 10 Am Morgen kam der Regen. Die Weinbauern holten die Körbe wieder aus den Reihen, die sie vorsorglich hingestellt hatten. Nun hatten […]
  • Die Drei-Minuten- BrautDie Drei-Minuten- Braut Frau Nessy schrieb heute über ihr Theater-Debüt als Mutterkuh im Kindergarten. Es hat einen großen Vorteil, als Kind zurückhaltend und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.