13.05.2019

Geteilt gearbeitet. Im Feldbüro Tapeten eingeweicht und während das Wasser einzog, draußen Giersch und Brennnesseln aus den Beeten gezerrt. Dann wieder die Tapeten abgespachtelt.
Dem Grafen bei der Reparatur des Rasenmähers assistiert. Jetzt hat er eine neue Rutschkupplung und ist unten nicht mehr so schlimm dreckverkrustet.
Das riesige Abrotanum von der Terrasse an den Rand des Obstgartens umgepflanzt. Aus Gründen.
Mit dem Grafen zusammen die Senke gemäht.
Dann im Strandkorb gesessen und in die Botanik geschaut. Einen Regenbogen gesehen.

Auch das noch:

  • T.G.I.F.T.G.I.F. und ick sitze noch uff Arbeet. Der Kerl treibt sich in Wessiland rum und ich kann mal richtig ackern. Hab dafür auch meine liebste […]
  • IrgendwieIrgendwie ist ausruhen ziemlich langweilig.
  • MMM mit 2015er LieblingsstückenMMM mit 2015er Lieblingsstücken Da ich 2015 fast nur aufgetragen, wenig genäht und noch weniger fotografiert habe wurde, war mein meistgetragenes Stück der Palermo-Rock, […]
  • DschungelDschungel
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

6 Gedanken zu „13.05.2019

    • Eine Eberraute. Ein Gewächs, daß so gut wie kein Wasser braucht und die am Ende langer nackter Stengel ein paar Blätter hat, die nach Zitrone duften, wenn man sie anstößt.
      Ihr werden magische Kräfte zugeschrieben.
      Die Pflanze war mehr als einen Meter im Durchmesser und dominierte die Terrassenecke.

  1. Lange, nackte Stengel? Dann hatte sie vielleicht doch etwas Durst ;-))

    • Ich bin mir nicht sicher. Die sah von Anfang an so aus, auch als das Frühjahr letztes Jahr hier noch recht feucht war. Allerdings saß sie in einem Steinbeet mit wenig Erde. Ansonsten war die Pflanze riesig und (was wohl selten sein soll) unten dick verholzt.
      Die Obstwiese wird ihr gut tun.

  2. Ölwechsel nicht vergessen, sonnst steht nur noch Eberraute! ;-)

Kommentare sind geschlossen.