12.09. 2021

Der Wecker klingelte früh. Es war noch fast dunkel. Rotkäppchen nahm ihr Körbchen und ein Messer (es gibt Wölfe in der Gegend) und ging in den Wald.
Es dauerte eine Weile, denn ich kannte die Pilzflecken noch nicht. Nach anderthalb Stunden hatte ich ein parr knuffige kleine Maronen gefunden. Steinpilze, wie alle anderen finden, hatten sich versteckt.
Ich fand eine stramme Morchel, besetzt von entzückten Aasfliegen.
Und sonderbar verfaultes Holz.

Beim Gang mit Gummistiefeln über Stock und Moos vertrat ich mir den Fuß und merkte es erst, als es schon richtig schmerzte.
Aber ich fand zurück und hatte mich nicht verlaufen.
Ich machte ein Omelett mit Pilzen für vier zum Frühstück, beim Essen trudelte ein abzuholendes Porzellanfundstück in EBK ein, das ich nicht anderen überlassen wollte.
Kurz entschlossen fuhr ich mit dem Grafen nach Berlin, der sowieso dort etwas zu erledigen hatte.
Fahren war so eine Sache. Es staute sich bis Berlin, obwohl wir schon Landstraße fuhren. Am Schluß hatten wir zwei Stunden Verspätung. Ich packte am Abholort 150 Teile Fürstenberg ein, dann ging es zu Erledigung des Grafen und in der Dämmerung fuhren wir auf relativ freier Autobahn zurück, während es sich auf der Gegenspur staute. Die Ostsee dürfte jetzt leer sein.
Zurückgekehrt, erwartete uns ein wunderbares Abendmahl, die Herren Spontiv hatten Hähne gebraten.
Jetzt ist Beine hoch angesagt, meinem Fuß geht es schon wieder besser.

Auch das noch:

  • 08.01. 202008.01. 2020 Es war warm und feucht. Seit Herbst ist hier Holzfaulwetter. Wir arbeiteten heute draußen. Der Graf zersägte die kaputte Linde in schöne […]
  • Eheliche PflichtenEheliche Pflichten Ich habe einen guten Bekannten, der alles, was er auf Wunsch seiner Frau tut und aus eigenem Antrieb nicht getan hätte, unter […]
  • Sonntagsmäander GoldbepudertSonntagsmäander Goldbepudert Die Pollen legen zartgoldenen Puder über die Stadt und bisher bin ich vor den ganz üblen Nebenwirkungen verschont geblieben. Es hat auch […]
  • Romantik sattRomantik satt Am Anfang war da eher ein flotter Spruch. Der Graf und ich wollten zum Kaisers am Kotti fahren, genau ein Jahr, nachdem wir uns dort […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.