12.03. 2020

Im Sturm nach Oranienburg gefahren, um das Enkelkind zu sehen.
Wir haben gegessen, geredet, gelesen und geknetet. Beim Kneten sind gerade Kaka-Formen en vogue. Sie redet jetzt ganz viel, das hat ja eine Weile gedauert, aber da sind viel mehr Worte und komplexe Sätze in dem Kind drin, als das die Artikulation vermuten läßt.
Dann haben wir mit dem leicht gestressten Papa Abendbrot gegessen und sind unter Mitnahme eines altersschwachen Häckslers von dannen gefahren.
Das wir wohl für eine Weile der letzte RL-Kontakt sein. *schnüff*, wenn wir uns alle freiwillig zurückziehen.
Apropos Seuche. Ich habe heute morgen für meine Mutter ein care-Paket zusammengeklickt mit Essen, das wir problemlos verbrauchen können, wenn sie es nicht braucht. Ich muss es ihr morgen nur noch sagen. Es wird nämlich eine Teillieferung geben und da funktioniert mein Plan, ihr die Sachen im Paket mit „Stell es einfach nur bei dir hin“ wie in einem trojanischen Pferd in die Wohnung zu schleusen, nicht mehr. Sie wird mich für bekloppt halten, wenn morgen ein einzelnes Päckchen Kaffee ankommt.

Auch das noch:

  • 07.01. 202107.01. 2021 Noch ein lichtloser Tag mit Fischkälte und Nieselregen (der eigentlich Schnee sein sollte). Buchhaltung gemacht, mit Zoom geübt (mein […]
  • Unsere Direktive – Kultur am ArbeitsplatzUnsere Direktive – Kultur am Arbeitsplatz So hieß es in den 70ern in der DDR und so stand es auch an unseren Wandzeitungen. Ein paar pubertierende Lümmel aus den höheren Klassen […]
  • 16.03. 202116.03. 2021 Der Vormittag verging mit dem Berlin-Drama, es ein Sitzungsprotokoll war zu schreiben und die nächsten Schritte vorauszudenken. Nebenher […]
  • Weiter, immer weiterWeiter, immer weiter In den letzten 5 Jahren habe ich Schreibdisziplin geübt. Mit den harten Worten: "Mädel, vertu nicht deine Zeit!" habe ich das, […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.