11.12. 2020

Es war dunkel und kalt, dazu kommt ein kaum in den Bäumen sichtbarer schneidender Ostwind. Die -1 Grad fühlen sich an wie -6 oder -8.
Ich harkte Laub, aber es war kein Spaß. Trotzdem brauche ich die frische Luft. Die Katzen fanden es doof. Mimi fiepte wie ein Baby und Shawn lief demonstrativ langsam mit befremdetem Blick im Windschatten um mich herum. Ich machte auch nicht lange und so konnte die Katzenbrigade auch bald wieder in die Schlafkistchen.
Ich telefonierte mit meiner Mutter und gratulierte ihr zum Geburtstag. Auch sie hatte sich schon vor einiger Zeit entschieden, Weihnachten allein zu bleiben, sagte sie mir. Sie wußte nur nicht so recht, wie sie es uns sagen sollte.
Der Graf nahm im Obergeschoß das Fundament eines Kachelofens, den wir abgerissen hatten, heraus, um die Dielen zu ergänzen und fand unter einer Schicht Ziegel und Lehm einen zweiten, älteren Dielenboden. Manchmal ist es schon Archäologie.
Ich heizte den Bullerjan an der Nordseite, dort ist es mittlerweile recht kalt.
Abends kochte ich und wir testeten zum ersten Mal den Rewe Abholservice. Mal schauen, ob das morgen klappt.

Auch das noch:

  • Einmal mit Profis! Heute: PostbankEinmal mit Profis! Heute: Postbank Ich hatte vor mehr als zwei Wochen einen sehr hektischen Apothekenbesuch, nach dessen Ende die ec-Karte im Lesegerät verblieb. Man […]
  • Schatten und LichtSchatten und Licht Achtung,das wird ein Mäandertext, ich hatte einiges zu prokrastinieren. Dirndlalarm Die Woche über begleitete mich der Anfang eines […]
  • 23.12.202023.12.2020 Der Vorweihnachtstag brachte noch ein paar Aufräumarbeiten, ich putzte die Küche und harkte Laub. Der Graf machte wieder einen langen […]
  • Stürmischer SpätsommerStürmischer Spätsommer Hier geht ein großes Sortieren und Räumen los, verbunden mit hektischen Stricken von warmen Socken. Ich bin ja Frühpackerin. Sobald ich […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

6 Gedanken zu „11.12. 2020

    • Solange es nicht einen Rattenschwanz von Arbeit nach sich zieht :) Eine silberne Schale, die als Baubeigabe eingemauert war, hat unsere Vorgängerin schon gefunden (und mitgenommen).

    • Komplett entkernen auf 600qm ist viel Arbeit und die Frage ist, wo endet man. Die Vorgängerin hat schon sehr viel von den DDR-Um- und Einbauten rausgeholt. Der Gipskarton kommt runter, klar. Das Gewirr von Wasserleitungen wird erneuert. Werden die HolzbalkendeckeN der Barockzeit rausgeholt oder stoppen wir bei der wahrscheinlich gründerzeitlichen Deckenverputzung? Die Vorgängerin hat viele Wände bis aufs Fachwerk freigelegt. Was sicher bauzeitlich richtig ist, später aber unmodern und verputzt wurde. (Mal davon abgesehen, daß sie die Balken dunkel geheizt hat wie im alternativ sanierten Bauernhaus und nicht gekälkt.) Die groben und einfachen barocken Türrahmen wurden mit gründerzeitlichen Verblendungen versehen. Dran lassen oder wegnehmen?
      Je weiter man sich reinarbeitet, desto unübersichtlicher wird es…

  1. H. müsste auch noch Laub bearbeiten, hat jedoch überhaupt keine Lust dazu. Aber vor dem Frühjahr muss es passiert sein, sonst kommen die Frühblüher nicht durch.

    • Ich harke jeden Tag eine halbe bis eine Stunde, dann ist es bis zum Frühjahr erledigt.

Kommentare sind geschlossen.