10.03. 2020

Ein regnerischer Drinnenarbeitstag. Nichts aufregendes, nur Belege gebucht und gescannt.
An Muttern rangeredet, sie solle nur wenn es unbedingt nötig ist rausgehen. Nun ist sie sowieso nicht so gesellig. Aber so richtig ernst nimmt sie die Situation grade nicht. Ich mache mir Sorgen, denn sie nimmt jeden Infekt mit. Aber mehr, als ihr anzubieten, alles zu organisierten, damit sie nicht raus muß, geht grade nicht.
Am Abend fuhren wir einkaufen. Wieder kurz vor 22 Uhr als die letzten Kunden im Rewe. Der Rückweg war etwas gruselig. Regen und Sturm und die Seuchenmeldungen im Radio, fehlen nur noch die apokalyptischen Reiter am Himmel.

Auch das noch:

  • Vielleicht nieVielleicht nie Rote Nase, dünne Haare, Schusterdaumen. Manches schleppt ein Mensch durchs Leben und es bleibt ihm nichts weiter übrig, als dazu zu stehen […]
  • 17.02.201917.02.2019 Noch ein frühlingshafter Tag. Ungeheuer mild und voller Vögel, Blumen und Bienen. Man muß sich immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass es […]
  • UÄRGS!UÄRGS! Da habe ich grade eben in einem akuten Süß-Anfall nach dem Nutella-Glas gegriffen, das immer fürs Kind und HeMan bereit […]
  • Jahresrückblickfragebogen 2017Jahresrückblickfragebogen 2017 Zugenommen oder abgenommen? Es ist mir total egal. Status: Klopselfe und grade passen die Hosen wieder besser, weil es viel körperliche […]

Ein Gedanke zu „10.03. 2020

  1. Das mit den apokalyptischen Reitern denk ich mir auch gerade. Meine Mutter (84) verdünnt Seife bis zu Unkenntlichkeit und nimmt mich sonst auch nicht ernst. Ist wahrscheinlich auch besser so – kann sie ja nicht einsperren und ich arbeite ja auch. Sommersemesterbeginn wurde von 15.03. auf 20.04 verschoben – was dann passiert – wissen nur die Götter – irgendwann sollten die Studenten ja auch mal in der UNI erscheinen – und für Onlinevorlesungen sind wie hier wohl zu sehr Provinz….;-) LG Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.