1.9. 10

Morgens begannen die ersten „ich hab kein Auto!“-Logistikprobleme. Vorm Termin mit dem Unternehmensberater noch mal ins Büro, den Laptop und Papiere abholen, die ich am Abend nicht auf dem Rücken nach C-Burg trandportieren wollte. Tja, entweder buckeln oder früher aufstehen.
Beim Unternehmensberater ging es nun in die vorletzte Stunde. Ich bin sehr glücklich, daß ich diese Chance hatte. Nicht, weil riesige Businesspläne dabei herausgekommen sind, sondern weil er mir behutsam und fordernd dort geholfen hat, wo es bei mir total klemmte. Oft habe ich mein Kopfchaos erst bei ihm sortieren können.
Er hat mir im schwersten Berufsjahr ever zur Seite gestanden. Ich kam vor einem Jahr zu ihm und war ein durch den Wind geschossenes Panikbündel. Nichts, womit ich einmal erfolgreich war funktionierte mehr und vor allem ich funktionierte nicht mehr.
Er hat mir Binsenweisheiten beigebracht, z.B. vor dem Beginn eines Jobs einen Preis zu verhandeln (das mußte ich ja nie, ich war 15 Jahre mit festen Prozenten erfolgsabhängig bezahlt) und mich mit der Nase beharrlich auf meine Qualitäten gestoßen.
Nun löste sich noch ein letzter Bann. Ich wollte Technikerin werden im neuen Beruf, damit ich mich nicht wieder an Menschen aufreibe.
Ich sträubte mich mit Händen und Füßen gegen den Berufsbegriff Coach oder Trainerin. Allenfalls Beraterin ließ ich gelten.
Nach dem Seminar am Wochenende wußte ich, daß ich nach wie vor mit Menschen arbeiten kann und will. Damit war auch endlich der Ansatz für die Hompage klar, an der ich schon seit Wochen erfolglos rumdokterte, weil sie mir nicht stimmig erschien.
Gut so.
Den Rest des Arbeitstages verbrachte ich mit dem Auspacken der letzen Umzugskisten. Langvermißte Küchenutensilien kamen zum Vorschein. Der Versuch, auf der Induktionsplatte mit der Edelstahl-Espresso-Kanne Kaffee zu kochen, scheiterte leider. Die Kanne ist zu klein, das merkt das Gerät scheinbar und schaltet sich sofort wieder aus, nicht ohne vorher hysterische Pieptöne von sich gegeben zu haben. Die Küche hat nun die Ausmaße einer Schiffskombüse. Es ist alles da, aber sinnvoll verpackt. Das ist schon gewöhnungsbedürftig. Zwei Leute passen garnicht rein. Das ist eine Solokochanstalt.
Es blieben zwei Kisten mit Tüdelkram übrig. Modeschmuck, Schönheitshelferchen, Damenaccessoires. Wo ich die hinpacke weiß ich noch nicht. Die Frisierkommode von Oma muß ich erst aufarbeiten und sie ist sicher zu groß für den kleinen Raum. Und das elgante Art-Deco-Stück, das mir seit Jahren vorschwebt, habe ich bisher weder gefunden, noch könnte ich es derzeit bezahlen.

Fakt ist, daß mit den Dingen, die mich in früheren Wohnungen umgaben hier nun auch eine Art Lebensmittelpunkt entsteht. In C-Burg, in der Wohnung des Mannes, bin ich nach wie vor nur zu Gast. Meine wenigen Dinge prägen sie nicht, sondern sie sind eher störende Stehrumchen oder sie sind verborgen. Schauen wir, was das mit mir und mit uns anstellt.

Der Abend war ruhig, ich war sehr müde und fiel nach einer Folge „Private Pratice“ mit Socken und Zweitdecke ins Bett.

Auch das noch:

  • 22.06. 202122.06. 2021 Doofer Tag von Stimmung und Ereignissen her. Aber kühler und trotzdem ein bißchen was geschafft.
  • 13.02. 202013.02. 2020 Heute putzten wir in Berlin die Wohnung und machten sie gästefein. Die Frau, die zu uns kommt, besucht uns schon seit einem Jahr immer […]
  • WMDEDGT Juni 2017WMDEDGT Juni 2017 Frau Brüllen fragt, was wir den ganzen Tag gemacht haben und ich bin wie fast immer und (wie ich gerade nachsah) seit fast 4 Jahren […]
  • Was macht die da eigentlich?Was macht die da eigentlich? Herrschaften, dieser Beitrag sollte mit einer Menge Bildern garniert sein. Die werden auch nachgereicht. Derzeit schlafen sie ruhig auf […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

2 Gedanken zu „1.9. 10

  1. „Fakt ist, daß mit den Dingen, die mich in früheren Wohnungen umgaben hier nun auch eine Art Lebensmittelpunkt entsteht. In C-Burg, in der Wohnung des Mannes, bin ich nach wie vor nur zu Gast. Meine wenigen Dinge prägen sie nicht, sondern sie sind eher störende Stehrumchen oder sie sind verborgen. Schauen wir, was das mit mir und mit uns anstellt.“

    sachma, sind die herren alle so? hier wars identisch – bis jetzt der große knall kam, einhergehend mit (temporärer?) trennung und einer neuen wohnung (meiner).
    das verrückte dabei: 1.) plötzlich kann er doch umgestalten. und olle sachen rausschmeißen. und durch andere ersetzen, die jetzt endlich auch eine augenfreude sind. 2.) fühle ich mich dank meiner dinge in der neuen behausung bereits jetzt mehr zuhause als am see vorher nach jhren. es ist halt _mein_ zeug mit mir mitgekommen.

    aber am schönmachen, daran muss ich noch arbeiten, wenns schon nicht zu stuckverzierungen reicht … wer kommt eigentlich auf die idee, in diesen wunderschönen altbauten, die leipzig so zu bieten hat, immer die decken abzuhängen?! grmpf … ornamente an der wand, sowas wie eine jugendstil-bordüre, das wär so mein sehnen. gibts sowas in schön _und_ bezahlbar?

    viele grüße!

    meta m.

Kommentare sind geschlossen.