09.01. 2021

Heute ging es wieder im Dunkeln los. Und kalt war es dazu auch noch.
Die Sonne war gerade aufgegangen, da standen die Männer mit den Motorsägen schon auf dem Holzplatz und begannen, die Stammabschnitte zu zerlegen, die der Graf vor einem Jahr besorgt hatte. Einst war das eine gut dreißig Meter hohe Esche, die an der Zufahrtsstraße zum Dorf stand. Weil dort die Straße auf sumpfigen Grund lief, wurden die am tiefsten gelegenen Bäume gefällt, um eine Drainage und einen Damm zu bauen. Dann war sie den Sommer über Katzenfelsen. Heute Mittag lagen dann 35 cm-Scheiben über den Platz verteilt.
Während die Jungs sich mit dem zähen, harten Holz beschäftigten, harkten wir ziemlich viel Laub.
Am Nachmittag, als die Arbeit getan war, stellte ich sämtliche Lagerecken im Haus und nebenan auf den Kopf. Der Graf wollte testen, wie das mit dem Spalten klappen könnte. Wir haben die guten Alu-Spaltkeile bisher höchsten zum Unterlegen oder Beschweren benutzt. Daher flogen sie irgendwo rum. Ich hatte sie schon einmal vergeblich gesucht und Monate später gefunden, als ich etwas anderes machte, festgestellt, daß der Lagerort eine Logik hat, aber dessen Koordinaten sofort wieder vergessen. Also, ich suche sie dann morgen weiter. Sie sind so schön diskret grau und unauffällig.
Dann waren wir beide total platt. Genau in dem Moment,als die Sonne rauskam. Das war nach einem Monat der erste Tag ernsthafter körperliche Arbeit (nasses Laub ist brüllschwer). Der Graf ging in die Badewanne und ich für ein Stündchen ins Bett.
Dann gab es Fischstäbchen mit Pommes.
Ich verbrachte den Abend vor dem Fernseher, auf meinen Knien lag der inzwischen riesengroß gewordenen Pullover. Wenn man in einem Stück strickt, bewegt man irgendwann ein ziemliches Volumen.
Ich sah mir den ersten Teil von Herr der Ringe an. Auch ein Film, den ich nie bewußt bzw. entspannt gesehen hatte (Oder doch? Im Colosseum?)Im Gegensatz zu den Ausschnitten des Hobbit, die ich kenne, gibt es ja hier tatsächlich noch erst zu nehmende Figuren, die auch Zeit haben, sich zu entwickeln und nicht nur Green Screen-Spektakel. Fand ich nett. Allerdings ne undankbare Hauptrolle. Immer nur leiden, böse Vorahnungen haben und heulen.

Auch das noch:

  • WMDEDGT Juni 2020WMDEDGT Juni 2020 Heute fragt Frau Brüllen wieder, was wir den ganzen Tag gemacht haben. Der gestrige Tag endete gegen halb drei Uhr morgens. Wir waren […]
  • 06.10. 201906.10. 2019 Lange geschlafen. Nach dem Frühstück die kleinen Kätzchen mit Milch gefüttert. Ich bin immer noch unsicher, ob die roten es schaffen, sie […]
  • Irgendeiner ne Idee?Irgendeiner ne Idee? In einem kleinen Kaff nahe Frankfurt (Oder) steht eine Mobilie, die mir gehört. Ein Wohnwagen aus den 70ern der DDR-Marke […]
  • Die Tage nach dem SturmDie Tage nach dem Sturm Die Virenmails gehen mit der Zeit. Gerade erhalten: Saddam Hussein alive! im Betreff, the_full_story.exe im Anhang. Und Solveig […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.