08.09. 2019

Ein Sonntag in Sonntagskleidern. Ich groß die Draußenblumen, denn die Sonne schien und wir schauten uns die letzte Nacht geborenen Kätzchen der Nachbarn an. Drei rote und eine Glückskatze.
Wir fuhren in Richtung Pasewalk, der Graf hatte einen Trödelhändler im Kopf. Der Laden, der eher eine Werkstatt war, war geschlossen. Aber im Ort gab es einen Truckerimbiss mit sehr leckerem, über Holzkohle gegrilltem Schaschlik. Zeitgleich betreute der Verkäufer noch die daneben befindliche Grabsteinausstellung. „Grabstein und Grill“ wäre doch ein netter Firmenname. Wir aßen Schaschlik mit Pommes und Tzatziki und stellten fest, daß hier eine Menge Polen wohnten.
Dann machten wir eine Erkundungsrunde ins Ueckertal und sahen um ersten Mal eine der langen Autobahnbrücken über Sumpfgebiete von unten. (Man erinnere sich, unweit unseres Dorfes ist eine, die sich in ihre Bestandteile aufgelöst hat.) Als wir wieder zivile Straßen erreichten, fuhren wir in Richtung Lubmin an die See. Der Graf sprang dort noch mal ins Wasser und war selig. Ich sah einen Regenbogenfetzen überm Meer.
Es ging unter schönem Wolkenhimmel in Richtung Sonnenuntergang und als wir zurück waren, kam schon der Mond hinter den Wolken hervor.

Auch das noch:

  • Der T-PunktDer T-Punkt Ich bin im Verteiler eines Konzertagenten, nennen wir ihn T-Productions. Eine Resteverwertungsmaschine. In diesem Newsletter aufzutauchen, […]
  • 22.01.201922.01.2019 Wieder ein Berlin-Tag. Morgens auf dem Dorf noch geplant und gemessen. Der Graf gab ein Foto der Wochenendarbeit ins Netz. Es ist ein […]
  • 04.10. 201904.10. 2019 Ein komischer Tag, produktiv und unproduktiv zugleich. Die Vorhänge vom Himmelbett, endlich fertig, wurden gewaschen und sorgfältig […]
  • Ungarn kann sehr kalt sein IIUngarn kann sehr kalt sein II Überhaupt, dieser Burgberg und insbesondere diese Fischerbastei (nach der wir immer suchten, bis wir mitbekamen, daß das die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.