07.02.2019

Morgens ging es etwas besser.
Ich kümmerte mich um die Berlin-Wäsche, holte etwas Holz und heizte den Ofen an. Zum Frühstück gab es schluckfreundlichen Porridge (besser: Haferschleim)
Der Graf wurde auch ein bisschen bepuschelt, aber es scheint, er kommt um die ganz schlimmen Dinge herum.
Ich legte mich aber wieder hin, denn zu früh anfangen ist blöd, ich werde morgen zeitweise gebraucht und da kann ich hier nicht den sterbenden Schwan machen.
Dann sprachen wir zum fünften oder sechsten Mal über ein komplexes bürokratisches Thema und hatten nach ein paar Stunden dann endlich die Lösung, die funktionieren könnte, wobei der Graf noch viel daran schreiben mußte.
Um die Mittagszeit legte ich mich hin und schlief eine Stunde. Danach zog ich mich an und ging nach nebenan duschen. Es ist so schön frühlingshaft draußen. (Was einen nicht darüber hinwegtäuschen sollte, dass es noch mal richtig kalt werden kann.) Der geplante Spaziergang fiel wegen Regens aus.
Der Apothekenlieferant, der hier die alten Leute abfährt, hatte einen Zettel in den Briefkasten geworfen, ich solle mal anrufen. Ich war ganz erstaunt, hatten die mir gestern in der Apotheke was falsches gegeben? Nein, man hatte vergessen, mir 5€ Gebühr zu berechnen. Die solle ich doch bitte noch bringen.
Wir machten die Papiere für das bürokratische Thema fertig. Mit unterschreiben, korrigieren, scannen und sortieren war es dann fast wieder dunkel.
Ich schob dem Grafen eine Pizza in den Ofen und aß selbst den Rest vom Butter Chicken, legte mich wieder hin und schlief eine Stunde.
Danach wurde es wieder sehr eklig. Mir schwoll der Rächen immer mehr an und es schmerzte. Ich bin sonst nicht sehr empfindlich, aber das und Zahnschmerzen ist so ziemlich das Unaushaltbarste für mich. Nach Gejammer, laut und leise, gurgelte ich aus lauter Verzweiflung mit kaltem Wasser. Siehe da. Das half. Als ich dann noch etwas Schokoeis testete, war klar, warum heißer Tee, Lutschtabletten und scharfes Essen nur kurz Linderung brachten und alles kurz danach schlimmer wurde. Ich werde mich aufs Eiswürfellutschen verlegen. Jede Menge Eiscreme wäre mir lieber, verträgt sich aber nicht mit dem Antibiotikum.
Das Kind schrieb inzwischen, daß entweder eine Pizza schlecht war oder die familiäre Erkrankungskette mit Magen-Darm weitergeht. Überhaupt liegt grade die halbe Twitter-Timeline krank im Bett. Nur Mutter kommt morgen aus dem Krankenhaus. Warum ihr Körper kein oder zu wenig Eisen aufnehmen kann, konnte nicht geklärt werden. Wahrscheinlich ist es etwas Genetisches.
Jetzt wird gleich geschlafen, morgen werden im Erdgeschoss Fußböden entfernt und ich muss für Versorgung sorgen.

Auch das noch:

  • WMDEDGT Dezember 2018WMDEDGT Dezember 2018 Am Monatsfünften fragt Frau Brüllen seit mehr als fünf Jahren, was wir denn getan haben. Der heutige Tag begann wie so oft um […]
  • 15/7/14 Tagebuchbloggen15/7/14 Tagebuchbloggen Der Zustand der zu kurzen Tage hält an. So langsam komme ich darauf, dass es daran liegen könnte, dass ich neben dem Urlaub mit dem Mann […]
  • 18.01.201918.01.2019 Einmal Oranienburg und zurück in 12 Stunden. Dort das Enkelkind bespaßt. Sie kann jetzt prima „Bagger“ und „Popel“ sagen. Außerdem hat […]
  • 10.02.201910.02.2019 Ein milder Sonntag mit viel schnurgerade herabfallenden Regen. Die Zuluftklappe vom Ofen mußte extra weit aufgemacht werden, damit der […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.