06.01. 2020

Das war sowas von nicht mein Tag.
Aufgestanden, Katzen versorgt, gefrühstückt, gefroren und irgendwie immer kraftloser und kleiner geworden. Um 12 Uhr alle Probleme mit der Selbstachtung drangegeben und für zweieinhalb Stunden ins Bett gegangen.
Ich darf das.
Dann wieder aufgestanden, zum Laub harken rausgegangen, bis zur Dämmerung gearbeitet und lange mit dem Kind telefoniert, das eine Entscheidung fällen und alles, was daraus resultiert, planen mußte.
Die Katzen tanzten um mich herum. Shawn stieg auf Bäume und ausgerechnet auf einer alten Linde, die dicke Maserknollen ohne Ende am Stamm hat, hatte er plötzlich Schwierigkeiten, aus zweieinhalb Metern Höhe herunterzukommen.
Dann völlig verfroren reingegangen. Es war nicht kalt. Ich war ausreichend angezogen.
Zum Warmwerden in die Badewanne gegangen. Dort mehrmals eingeschlafen. Rausgegangen, ins Bett gelegt und eine Stunde geschlafen. Dann noch gelesen. Als hätte mich jemand auf dem Laken festgeklebt.
Aufgerafft, Suppe warmgemacht, mit dem Grafen gegessen, die Katzen schlafen gelegt und wieder ins Bett gegangen.
Keine Ahnung, was das ist. Biorhythmus, Schilddrüseneinstellung, Vitamin D-Mangel, simpler Ausruhbedarf, Wintertief. Donnerstag habe ich einen turnusmäßigen Arzttermin. Mal schauen.

Auch das noch:

  • 25.05. 202025.05. 2020 Noch ein Drin-Tag, es war draußen zu nass. Der Tag lief zäh an, mit Mails und kleineren Räumereien. Dann war es schon wieder Mittag und […]
  • Vitamin NVitamin N Heute öffne ich eine geschäftliche Mail und mir springt der Satz mir geht es nicht ums Geld, ich will Nähe in die Augen. Panik. Das […]
  • 19.06.201919.06.2019 Natürlich weniger geschafft als geplant. Es war so heiß. Mit dem Grafen, der dann nach Berlin fuhr, das Programm der nächsten Tage […]
  • 21.04. 202021.04. 2020 Wieder ein Tag mit Sonne und sehr strammem Wind. Man kann richtig zusehen, wie einer der Lebensbäume sich zentimeterweise senkt. (In einem […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Ein Gedanke zu „06.01. 2020

  1. liebe kitty,

    das was uns von zeit zu zeit überfällt…..bleiernde müdigkeit,schwach, ausruhen, schwund der selbstachtung, das gefühl nix mehr auf die reihe kriegen……ist ein anzeichen vom klimakterium und der damit verbundenen hormonumstellung….. und schlicht und einfach älter werden…..:-)
    und somit auch ein verlust von immerwährender kraft, energie und „ich schaffe alles“……gönnen sie sich wann immer es geht ruhepausen – sie haben es sich verdient. schauen sie zurück auf was sie alles geleistet haben, seien sie stolz darauf und wertschätzen sie alles. ich spreche aus erfahrung – von der „super power frau – die alles alleine schafft“…..zum wimmerl…….manchmal war es mir schon zuviel essen zu kochen.
    darunter leidet natürlich auch die selbstachtung – doch – wenn die batterie leer ist,
    kann frau noch so sehr auf den anlasser drücken – es kommt nichts.

    schöpfen sie ruhe und kraft – gönnen sie sich stille und zeit.

    es wird besser ***

    nochmals – das haben wir uns verdient.

    herzlichst
    yela

Kommentare sind geschlossen.