04.09. 2020

Noch ein Tag zum Aufhübschen unserer Umgebung.
Das Wetter war angenehm. Warm und nicht zu sonnig. Aber energietechnisch hatte ich das Gefühl, mich hätte jemand am Boden festgeklebt, Ich brauchte ewig, um drei große Laubsäcke mit Brennnesseln und Brombeerranken zu füllen und wegzufahren.
Weil wir die diesjährigen Triebe verschnitten hatten, kam man an die Früchte ran. Ich pflückte schnell ein Schüsselchen, das wird morgen Clafoutis.
Der Graf schrieb Plakate, machte Flyer, räumte auf und fuhr dann nach Berlin. Ich putzte Draußen-Sitzmöbel, zwei Bäder und räumte ebenfalls auf.
Da um 18:30 Uhr das Zweitaktöl, auf das ich den ganzen Tag gewartet hatte, geliefert wurde, tankte ich die Motorsense auf, wechselte auf den Faden und knatterte noch schnell, bevor es jemand als störend empfindet, die Vorderkante des Hauses ab. Da die Nachbarschaft wieder ihre freitäglichen Runden mit Quads und Motorrädern drehte, fiel es aber nicht weiter auf.
Ich bin sehr gespannt, was das morgen wird. Es gibt immer noch die Straßensperre und der Freund im Dorf, der schon seit Jahren mit seinem Garten teilnimmt, pausiert dieses Jahr. Letztes Jahr hat er uns eine Menge Leute rübergeschickt. Überhaupt fallen ziemlich viele Gärten weg. Wahrscheinlich wegen der Verschiebung. Entweder wir werden mangels anderem Amüsement überrannt oder langweilen uns.
Ich besprach noch mit Herrn Spontiv den morgigen Tag, denn wir bekommen Besuch von ihm nebst Gatten. Jetzt haben wir einen reservierten Tisch beim Griechen. Was ich nicht für nötig erachtet hätte, aber der Herr Spontiv hatte das richtige Gefühl: Zuerst sagte man mir, das ginge garnicht, man wäre überbucht, dann rief man noch mal an und meinte, um halb 9 wäre noch was frei. Es werden hierzulande immer noch die verschobenen Jugendweihen gefeiert, da sind die Lokale voll.
Als ich mit des Tages Mühen fertig war, taute ich mir Senfsoße auf, mixte etwas Instant-Kartoffelpüree und tat ein hartgekochtes Ei in die Soße. So geht Soulfood.
Jetzt, gegen Mitternacht noch Haare waschen und fönen und dann ist sicher auch der Graf zurück und dann geht es ins Bett, morgen fängt der Tag früh an.

Auch das noch:

  • Dorfnotizen 12Dorfnotizen 12 Werden aus Berlin geschrieben. Im letzten Drittel des Monats steht ein Seminar an der Alice-Salomon-Hochschule an und ich bin mit einem […]
  • 13/7/14 Tagebuchbloggen13/7/14 Tagebuchbloggen Ein klassischer Sonntag und da Urlaubszeit ist, hat er nicht schon den leicht bitteren Kern des Gedankens, dass am nächsten Tag die Arbeit […]
  • Dorfnotizen 10Dorfnotizen 10 Nach dem gestrigen Regentag trocknete die Sonne gleich morgens die feuchten Wiesen. Als ich früh aufstand (natürlich war ich nachts wieder […]
  • Dorfnotizen 9Dorfnotizen 9 Diese Nacht war völlig ok. Scheinbar sind meine Ängste einfach alle verbraucht. Gut so. Heute vormittag spielte ich fliegenden IT-Service […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.