03.09. 2019

Heute war der erste Tag seit Mai, den ich in Innenräumen verbracht habe. Ausnahmen waren die Mülltonne zur Straße fahren, das Auto ausladen und zum Briefkasten gehen.
Es regnete immer wieder in unterschiedlicher Intensität und war kühl. Dazu gab es Dramahimmel.
Wir fuhren nach Rostock in den Baumarkt, Meißel und Schleifgerätschaft kaufen, denn es fliegen noch einige Fliesen raus. Nebenan bei Ikea kauften wir Plastikboxen. Es ist ein Mäusejahr und es ist besser, alle Nahrungsmittel wegzupacken. (Sie haben meine Chipstüte, die ich als Notvorrat hüte, aufgebissen. Es gibt Grenzen, wirklich.)
Das nächste Dramameeting wirft seine Schatten voraus und es ist wie immer unangenehm, mit Leuten reden zu müssen, die nur auf der Beziehungsebene agieren, unterstellen, höhnen, drohen, spotten und auf der Sachebene mit Ohren zuhalten und „Is ja gar nicht wahr“ schreien reagieren.
Man wird sehen.

Auch das noch:

  • Und kurz vor dem AbflugUnd kurz vor dem Abflug auf die Insel sind die Gedanken im freien Fall: Alles falsch. Falsche Reisezeit. Falsche Arbeitsdisziplin. Falsche Sehnsucht. Falsche […]
  • 20.12. 201920.12. 2019 Was für ein Tag. Erst grau und neblig, dann mild und sonnig. Und der Rest hätte nicht sein müssen. Aufgestanden, gefrühstückt, geheizt, […]
  • 8.10. 108.10. 10 Endlich Freitag. Obwohl ich mttlerweile kaum noch in diesen Kategorien denken muß. Was waren das für Zeiten, als ich am Sonntag […]
  • 14.10. 1014.10. 10 The Day After. Nach diesem unguten späten Abend, der mich um Mitternacht auf dem Fahrrad wütend quer durch die Stadt trieb, war […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.