02.12. 2019

Heute morgen habe ich trotz strahlender Sonne etwas gebraucht, um aus dem Bett zu kommen. Die Nächte sind derzeit kalt und das Bett ist warm. Der Graf war schon sehr früh nach Berlin gefahren.
Nach dem Frühstück draußen Laub geharkt, bis es anfing zu regnen. Die Katzenassistenz umarmte Bäume, spielte Fangen und probierte Pipi machen unter Bäumen. (Was mir sehr willkommen ist, denn ich bin es leid, pfundweise Katzenstreu zu schippen.)
Das mit dem Laub harken betrifft übrigens „nur“ noch die Rasenfläche in der Senke und die Kastanienblätter (wegen der Miniermotten).
Als es regnete, strich ich das Katzenhaus mit Lasur und setze Wäsche an.
Nach einer Mittagspause knibbelte ich drei Steine aus der Terrasse und schippte Sand und Bauschutt, um allmählich die Hauswand frei zu bekommen und holte Holz. Mimi braucht dringend eine Arbeitsschutzbelehrung. sie springt mir immer dazwischen, wenn ich was Schweres transportiere.
Das Katzenhaus wurde ein zweites Mal lasiert, die Wäsche wurde aufgehängt und danach kochte ich Nudeln mit Pilzen, Wurst und Ketchup.
Dann Badewanne und bald war der Graf zurück und wir plauderten noch ein wenig.

Auch das noch:

  • 29.07. 202029.07. 2020 In die Erschöpfung eintauchen. Was das Wetter betrifft, so finde ich es ganz praktisch, wenn es ungefähr so bliebe. Den Rest des Jahres. […]
  • 23. Das Buch in deinem Regal, das die wenigsten Seiten hat23. Das Buch in deinem Regal, das die wenigsten Seiten hat Erstaunlich, es ist nicht das Manifest der Kommunistischen Partei. Sondern die Geschichte vom braven Kasperl und dem schönen Annerl […]
  • Heute NachtHeute Nacht wache ich aus einem wirren Traum auf. Wie so oft in der letzten Zeit endet er dramatisch, mit Tod, mit Unfällen, mit Bedrohung. Ich […]
  • Zahl, du Sau!Zahl, du Sau! Das letzte Schreiben meines Handyproviders Debitel aka Mobilcom-Debitel hatte wiederum nur diesen Inhalt. Eine letzte Mahnung, Frist bis […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.