Also weißte!

Als distanzierter und zurückhaltender Mensch hat man es mitunter schwer. Vor allem, wenn man sich aus dem Fenster lehnt und zu kommunizieren beginnt.
Die Menschen aus meiner Blogroll sind bis auf wenige (von ihnen aber auch im credo angekündigte) Ausnahmen mit Humor und Ironie gesegnet, auch was den Selbstbezug betrifft.
Und da stolpere ich bei Blogsurfen über eben jenen schon verlinkten Artikel einer jungen Frau, den ich, ohne meinen Senf abzugeben, so nicht stehen lassen wollte.
Und stehe mitten im bierernsten Diskussionssumpf.
Es ist vielleicht wirklich eine Frage des Alters. So weit bin ich nun schon gekommen, daß ich anfange, über jugendliche Hitzköpfe mein müdes, von ersten Silberfäden durchwirktes Haupt zu schütteln. Es gab ja auch durchaus Zeiten, an der Uni, wo ich eine bedenkliche Neigung zu rhetorischen Flachwichsereien hatte, besonders auf Gebieten, die mir nicht ganz einsichtig waren und vor denen ich auch ein bißchen Angst hatte. Also eher laut lostrompeten statt verdruckst in der Ecke zu stehen. Funktioniert in Fächern wie Theaterwissenschaft immer.
Ich überlege gerade, wie ich mich äußere, ohne der jungen Dame zu nahe zu treten…Fuck!
Ich war einfach entsetzt über diesen altklugen Scheiß, den ich da zu lesen bekam. Vor allem über diese Mischung von Feministinnensprech und erzkonservativer, lustfeindlicher Lebenshaltung. Und letztendlich konnte ich dann nur noch eines dort hinterlassen: Mädel leb erst mal, quatsch nicht so viel.
Die Antwort war noch besser: Es wird im allgemeinen sowieso zu viel gehandelt und zu wenig geredet.
AH JA.
Und dann gibt es noch so Rhizome. Ein ellenlanger Exkurs, den ich nur fassen kann indem ich kursiv von quer nach links die Stichworte rausfiltere, sonst erschlägt mich der Wust von Worten.
Und Holgis Frage, warum für Frauen nur unbequeme Schuhe gebaut werden, ist wiederum Anlaß für Konfrontation zwischen Menschen, die auch mit einem Augenzwinkern durch die Welt kommen und der moralinsauren feministischen Kampfguerilla.
Rettet mich jemand? Ich möchte mit bastelnden Bloggern bauchtanzend durch Kreuzberger Lokalitäten ziehen und Spass haben. (So richtig rheinländisch ausgesprochen.)

Auch das noch:

  • 1 Tagebuch-Beginn1 Tagebuch-Beginn Zweimal in Jahr gibt es hier Tagebuch. Wie auch in diesem Monat, vielleicht auch länger, mal schauen, ob mein Leben so interessant […]
  • Schneewittchen oder Schöner Sterben für den PrinzenSchneewittchen oder Schöner Sterben für den Prinzen Journelle hatte vor ein paar Tagen etwas zum Thema Süße und Bitterkeit des Hausfrauendaseins formuliert, das mir sehr aus dem Herzen […]
  • Die FreundinDie Freundin hilft mir mit einer Telefonnummer und dem Rat, die betreffende Person anzurufen, um ein Projekt zu retten. Ich bedanke mich, als es […]
  • Alice Schwarzer – Risiken und NebenwirkungenAlice Schwarzer – Risiken und Nebenwirkungen Ich versuche ihr gerade beizukommen, indem ich ein paar Berufsinstrumente anwende. Ganz von außen, denn der westdeutsche Feminismus ist […]

7 Gedanken zu „Also weißte!

  1. mein rat wäre, einfach die diskussion abbrechen und ignorieren – sollen sich doch andere im steinbruch des tausendmalgesagten und wiederholten die finger blutig schrieben – wir tanzen bauch auf der straße, zur not auch im regen.

  2. @lucky, da hab ich mich wohl mitreißen lassen…
    bin dafür am wochenende mit meiner tochter lieder gröhlend durcg kreuzberg gezogen.
    @glam ja, bitte! bin für eine menge schandtaten zu haben

  3. oha. vor dem entdecken Ihres exkurses hier habe ich mich vorhin zum finger-im-steinbruch-zerkloppen hinreissen lassen. schauen wir mal, was es bringt ^^

Kommentare sind geschlossen.