Was will mir das eigentlich sagen?

Wenn ich Wynona Rider in Black Swan nicht erkannt habe?
Überragende Schauspielkunst?
Hart gealtert?
Make up- und Outfit-Overkill?

Wobei, gute Besetzung. Das dunkelhaarige Engelchen der vorigen Generation gibt die Stafette ab.

Portman hat einen Vorteil. Sie ist intelligenter.

Auch das noch:

  • „Identität und Würde“„Identität und Würde“ Meine Vorstellung war, entsetzlich, das heute aussprechen zu müssen: Die unter 40-Jährigen haben noch eine Chance, sich in das […]
  • It’s showtime, folks!It’s showtime, folks! Friseurtermin um 11. Outfit funktioniert. Make up ist klar. Kein Streß droht für heute Abend. Ich mag nicht. Da ich schlecht […]
  • Change it, love it, leave it or paint it blackChange it, love it, leave it or paint it black Gestern Abend. Von mir angestoßene Diskussion im Damenkreis (Frauen von Ende 20 bis Ende 60) zum Thema Überwachung zeigt folgende […]
  • Das noch dazuDas noch dazu Es gibt kein richtiges Branchenblatt für Fernsehleute, wo es wirklich um harte Zahlen und Fakten geht, meist sind es in redaktionelle […]

7 Gedanken zu „Was will mir das eigentlich sagen?

  1. Ich hab wiederum Winona Ryder und Natalie Portman schon öfters miteinander verwechselt – es gibt zahlreiche Fotos, da schaut die eine der anderen ähnlicher als sich selber, und umgekehrt.

  2. Dieser Wechsel hat mich ein wenig melancholisch gestimmt. Winona, das war mal ich (nein, nicht optisch. Sie wissen schon.). Es zeigt einem wenig so das eigene Alter, als wenn die Generationsgenossinnen anfangen, im Kino alte Frauen zu spielen. Jetzt kommt nur noch das Ding mit der Hexe.

  3. REPLY:
    interessant. das reh meiner generation war juliette binoche.

  4. REPLY:
    das ist mir noch nicht passiert, aber der typ frau ist gleich.

  5. REPLY:
    winona war mir immer zu viel revolte an stellen, wo souveränität kein problem gewesen wäre.
    portmans ehrgeiz, ja, da muß sie aufpassen. und die nebenfiguren im film haben ihn letztlich auch groß gemacht.

  6. na ja. für winona ist es eher ein comeback, als ein karrieretief. der wechsel in ein anderes rollenfach ist erfreulich, mal weg von den bambi-rollen. an ihren schauspielerischen fähigkeiten hat es allerdings nicht gelegen, dass sie ein paar jahre weg vom fenster war. gott sei dank ist aronofsky jemand, dem es egal ist, ob jemand vor ein paar jahren mal ein paar marc jacobs-klamotten hat mitgehen lassen. in einer stadt, wo es ein skandal ist, wenn jemand in der öffentlichkeit „fuck“ sagt, ist das eine besonders verehrungswürdige geste.

    bei aller wertschätzung für natalie portmas grandiose leistung – der film lebt auch von seinen nebenfiguren, insbesondere winona ryder und barbara hershey.

    frau portman mag ein paar iq-punkte mehr haben, aber sie ist auch ein bisschen wie nina – grenzenloser ehrgeiz. winona aber hat ein herz.

    (aber, was man natalie nicht absprechen kann, das maädchen hat auch humor.)

Kommentare sind geschlossen.