Unnützes Wissen

Früher warfen die Leute als Zeichen äußersten, ausgelassenen Jubels ihre Mützen und Hüte in die Höhe und fingen sie wieder auf.
Fiel mir heute im Bus nach x-Berg ein. Hab ich immer wieder bei Jules Verne gelesen.
Warum macht das heute keiner mehr? Basecapträger gibt es doch genug.

Auch das noch:

  • Empfindlich uff die WörterEmpfindlich uff die Wörter Das ist wahrscheinlich der letzte und drölfzigtausendste Artikel zum Thema politisch korrekte Sprachbereinigung in Kinderbüchern, aber ich […]
  • Jahresrückblickfragebogen 2014Jahresrückblickfragebogen 2014 Zugenommen oder abgenommen? Tatsächlich abgenommen. Der Moment, auf den ich so lange gewartet hatte, ist eingetreten. Mein Körper ist […]
  • KollateralschädenKollateralschäden Dieser Artikel in der Zeit über die Pädophilen als politische Bewegung bei den Grünen ist lesenswert. Nicht aus puritanistischer, […]
  • EpilogEpilog als zufällig selbstbewusste Frau ich möchte mich nicht wehren müssen was soll ich denn machen? victim blame er wurde von mir […]

11 Gedanken zu „Unnützes Wissen

  1. Es liegt an der Coolness, wenn Sie mich fragen, was in diesem Fall mit den herrschenden Temperaturen nicht das geringste zu tun hat.
    Oder daran, dass der Mensch an sich immer unsportlicher wird.

  2. Der Christoph Drösser (DIE ZEIT, radioeins) ist ein guter Adressat für solcherlei Fragen…^^
    Übrigens hatte ich als erstes Bild nicht die Illustration aus diesem Flug-zum-Mond-Buch vor augen, sondern ein Gemälde vom Hambacher Fest… Merkwürdig.

    Weil wir grad dabei sind.
    Ich hab auch zwei Beobachtungen gemacht heute:
    A) Der Landwehrkanal ist zugefroren. Jedenfalls Höhe Hallesches Ufer/Möckernbrücke.
    B) Die Zuleitungen am Kopfhörer sind grad so steif von der Kälte, dass gar nicht diese üblichen Verfitzungen in der Tasche entstehen….

  3. REPLY:
    aus meinen ohren fallen die kopfhörer raus derzeit, weil sie genauso steifgefroren sind.

  4. REPLY:
    ich überlege, ob hüpfen, johlen, springen und trampeln früher uncool war.

  5. REPLY:
    Erinnerung auf jeden Fall.
    Allein die Tatsache, dass ich immer genau dadurch auffiel, ist mir Bestätigung genug…

  6. Hüpfen, Johlen, Springen und Trampeln sind amerikanische Kulturimporte, behaupte ich, die das Hütewerfen verdrängt haben. Es kann auch am veränderten Hutmaterial liegen, das das Gewicht so verringert hat, dass die Basecap unkalkuliert wegfliegen könnte, statt wie ein ordentlich verstärkter Wollfilzhut dahin zurückzufallen, wo man ihn losgeworfen hat.

  7. REPLY:
    Ich hüpfe und johle auch gern vor Freude, egal wo, obwohl ich schon in einem Alter bin in dem das peinlich sein könnte. (Aber nicht mir.) Mützen trage ich nur, wenn die Frisur blöd aussieht und alles haarige darunter verschwinden kann – und dann würde ich so ‚behütet‘ NIEmals diesen Schutz in die Luft werfen… Ich kann mich nicht erinnern wo und wann in der vergangenen Zeit kollektive Freude ausgebrochen ist, bei der das Mützenwerfen angebracht gewesen wäre. Schade, eigentlich… weil die Menge der fliegenden Hüte machts ja erst. Oder?

  8. REPLY:
    danke für den hinweis, ich weiß nicht, ob sich das für mich lohnt. ich hör ja so selten in der öffentlichkeit musik.

  9. REPLY:
    stimmt, es könnte an den fehlenden hüten liegen.

Kommentare sind geschlossen.