Um ein Haar

hätte ich bei den Iron Bloggern diese Woche geslackt. Aber nix da. Heute wird geschrieben.
Das Ironblogger-Biertrinken am Dienstag mußte ich zugunsten zweier bereits bezahlter Seiten, die ich noch verfertigen mußte,  leider sausen lassen. Aber nie in den Pott einzahlen, aber immer trinken geht auch nicht. Aber ich habe sehr an euch gedacht, Jungs und Mädels und wäre gern im Hops & Barley gewesen.
Die Woche war eine von diesen ….wusch! schon isse wieder vorbei-Wochen. Viel Papierkram, ein Tag weniger, letzte Wandbastelarbeiten und zwei Geburtstage hintereinander.
Zuerst bekam der Graf die Diva unter den Torten:

Eine Erdbeer-Pavlova. Einfach nur Sahne, Baiser und Erdbeeren.
(Die zwei Baiserböden sind noch optimierungsfähig, einer war unten einen Tick zu hart und leicht karamelisiert, aber als er feucht wurde, lieferte er Karamelcreme.
Der Rest läßt sich übrigens grob zerrührt einfrieren und ist dann noch mal Eis, wie man es nirgendwo bekommt.)
Einen Tag später der Geburtstag von Glam, der zwei Tage zuvor die erste Fassung vom zweiten Teil von Ashby House beendete. Die Glämmergeburtstage sind ja immer besondere Abende. Hollywoodschaukel und Balkon gingen ob der Kälte leider nicht, aber drinnen fand viel Herzerwärmendes statt.
Als wir nach Hause geradelt waren, war es dann auch schon halb 3 und der Graf mußte am nächsten Morgen dozieren gehen. Meinen Respekt hatte er.
Ich quälte mich einige Stunden später aus dem Bett, völlig verkatert – derzeit vertrage ich echt keinen Alkohol, denn so viel hatte ich garnicht getrunken – und ging, mit Brötchen von Bäcker Zessin bewaffnet, zum Kind in den hinteren Prenzlauer Berg frühstücken.

Leute, das Leben ist schön.

Auch das noch:

  • Die anderen ToyboysDie anderen Toyboys Bei meinen Reisen durchs www bin ich vor einiger Zeit auf diese Seite gestoßen. Es geht um ältere Frauen, die von jüngeren […]
  • 01.11. 201901.11. 2019 Relativ früh aufgestanden und Sachen gemacht. Unter anderem im Wind mit umherwirbelnden Blättern Laubhaufen in eine Schubkarre geladen. […]
  • Die KindsmörderinnenDie Kindsmörderinnen Mit Herrn Prof. Böhmer möchte ich grade nicht tauschen. Als ich gestern von seiner wohlfeilen und medienwirsamen Vereinfachung […]
  • 11.08. 202111.08. 2021 Dieser Tag war gehaltvoll. Ich hatte mir den Wecker gestellt und stand eine Stunde eher als sonst auf. Ich rupfte Unkraut aus dem Beet am […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

4 Gedanken zu „Um ein Haar

  1. Ächz. Die Pavlova sieht neiderregend aus. Ist das schwer? Kann ich das auch? Wieso sehen Eure Essen, liebe Mitblogggerinnen und Mitblogger, eigentlich immer so super aus, und mein Essen sieht aus, als sei die Foodfotografie noch nicht erfunden?

    • Klar können Sie das. Baiser ist immer ein bißchen zickig, lieber zu wenig Temperatur als zu viel und einmal vorher üben.
      Das Foto hat übigens der Graf mitm iPad gemacht und nachberabeitet, bei mir wäre das nicht so perfekt geworden.

Kommentare sind geschlossen.