Tage wie dieser

Müssen leider sein. Es ist Blätter- und Sandsturm in der Reichenberger und ich bekomme Migräne. Und bin darüber hinaus deprimiert, frustriert, wütend und träge. Bei der Arbeit kommt nix rum. D.h. zu tun ist genug, die Fotoauswahl noch mal von 100 auf 23 reduzieren. Aber meine Entscheidungskompetenz ist stiften gegangen, mein Hirn ist voll Knete und aus unerfindlichen Gründen steckt mir ein Schluchzer im Hals.
Die Zähne zusammenbeißen? Den namenlosen Frust runterschlucken? Mit Zweckoptimimus konditionieren?
Betrinken? Ins Bett gehen? Was Sündhaftes anstellen? Weißnich.
Also durch und wenn es bis ans Kinn reicht.
Und dabei möglichst niemand unter die Augen kommen. Oder vors Telefon. HeMan hab ich heute schon angefaucht. Der Arme.
Aber morgen ist ein neuer Tag…

Auch das noch:

  • Ach und das noch:Ach und das noch: Den Flur ziert jetzt Kunst vom Herrn Schneck Ich habe mich sehr darüber gefreut! und auch die Sebastian-Rogler-Postkarten-Edition […]
  • 21.03. 202021.03. 2020 Ein klarer, strahlender Tag mit eiskaltem Ostwind. Mit Befindlichkeiten herumgeschlagen, mentalen und körperlichen. Der Graf hat […]
  • 12.04. 202012.04. 2020 Ein richtiger Ostersonntag, wir haben den lieben Gott einen guten Mann sein lassen. Weil es so schön warm war, hat der Graf die Dresdner […]
  • Wie man sich bettet…Wie man sich bettet… Die Frau Wortschnittchen hat in ihrem Blog das Thema Bett behandelt und siehe da, ich habe dazu so viel zu schreiben, dass es nicht in […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.