So schnell

Geahnt habe ich es, aber so schnell nicht damit gerechnet. Als heute morgen das Telefon klingelte und mein Vater mir die Nachricht von ihrem Tod überbrachte, erfüllte ich scheinbar eines ihrer letzten Vermächtnisse.
Mein Vater redete und ich hörte in seiner Stimme, daß er heute nacht im Club seinen alten, alkoholgesättigten Ritualen nachgegangen war. Statt, wie es zu erhoffen war, meiner Mutter etwas beizustehen. Sei alter „Abwesend“-Modus, wenn es emotional wird.
Ein Meteor aus glühender, ätzender Wut stieg in mir auf. Ich sagte ihm in ein paar harten Sätzen die Meinung. Später fragte ich mich, was das gerade war. Ich hatte mir schon seit Jahren abgewöhnt, mich einzumischen. Jeder macht sich das Leben auf seine Art zur Hölle. Ich auf die meine, die beiden auf die ihre.
Nur die Großmutter hatte ihren innigen Hass auf meinen Vater gepflegt und zu exponierten Gelegenheiten wohlgenährt auf ihn losgelassen. Da wurde ich wohl gerade von etwas als Behausung benutzt.

Ok., Omi, aber noch mal bitte nicht!

Auch das noch:

  • 16.11. 201916.11. 2019 Regen ohne Ende bis es zur Nacht aufklarte. Wir fuhren nach Boltenhagen, zwei Schränke holen und lernten eine Appartementanlage aus der […]
  • 30.12. 202030.12. 2020 Für eine halbe Stunde in Berlin gewesen unter Vermeidung sämtlicher Kontakte. Im Wolkenkuckucksheim nach dem Rechten gesehen, ein paar […]
  • Deja vuDeja vu Beim Schreibkurs am Wochenende bin ich einem von meinen früheren Selbsts begegnet. (da doch Frau Fragmente gerade von future self […]
  • 07.08. 201907.08. 2019 Schwül, warm und feucht, aber nicht unangenehm. Rasen vorm Haus gemäht. Kuchen beim Bäckerauto gekauft. Arbeitsklamotten gewaschen und […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.