I See Fire

Gestern Abend fuhr ich vom Oderkaff zurück nach Berlin. Eine große rote Sonne sank und ein paar Kilometer später glühte die Stelle am Horizont, wo Berlin lag, in einem gewaltigen Purpurlicht. Das Radio spielte I See Fire. Atemberaubend.

Ich kannte den Titel nicht. Schräger Text, dachte ich, aber perfekt schöne Musik. Gut, dass ich diese emotionale Begegnung ohne Bebilderung hatte und sie noch nicht nicht überdeckt war von Schauspielern mit komischen Outfits und Masken und too much sfx.

Auch das noch:

  • Wir sind hier bei „So Isset“Wir sind hier bei „So Isset“ Im Moment ist meine Existenz tatsächlich aufstehen - arbeiten gehen - zurückkommen - strickend auf dem Sofa rumhängen - schlafen gehen und […]
  • 21.08. 201921.08. 2019 Den ersten Tag wieder ohne zwischendurch zu liegen auf den Beinen, aber langsam gemacht. Wäsche gewaschen, im Untergeschoss Staub gesaugt, […]
  • Prokrastination für FortgeschritteneProkrastination für Fortgeschrittene Immer mal wieder überkommt mich der Gedanke, daß ich morgens einfach nicht aufstehe, höchstens um alle Telefone […]
  • 31.12. 202031.12. 2020 Kurz vor Mitternacht und ich liege im Bett, weil ich mich in den letzten Tagen scheinbar so konsequent überfressen habe, daß es mir nicht […]