I See Fire

Gestern Abend fuhr ich vom Oderkaff zurück nach Berlin. Eine große rote Sonne sank und ein paar Kilometer später glühte die Stelle am Horizont, wo Berlin lag, in einem gewaltigen Purpurlicht. Das Radio spielte I See Fire. Atemberaubend.

Ich kannte den Titel nicht. Schräger Text, dachte ich, aber perfekt schöne Musik. Gut, dass ich diese emotionale Begegnung ohne Bebilderung hatte und sie noch nicht nicht überdeckt war von Schauspielern mit komischen Outfits und Masken und too much sfx.

Auch das noch:

  • 10.11. 201910.11. 2019 Ein schöner sonniger Sonntag. Ich war morgens draußen, um die Katzen zu füttern und es war frisch, leicht dunstig, zeitgleich glasklar und […]
  • FrühlingsprallFrühlingsprall Das Leben meint es derzeit verdammt gut mit mir. (Von Steuerbescheiden, Zahnarztrechnungen und Kontoständen mal abgesehen.) Ich habe […]
  • 27.11. 202027.11. 2020 Müde. Ein Nebeltag, der so feucht war, daß es von den Bäumen tropfte und die Katzenfellchen an den Spitzen feucht waren. Ich harkte Laub […]
  • 22.9. 1022.9. 10 Der Wetterbericht versprach einen halbwegs soliden Sonnentag und so blieb die Gartenarbeit ungetan und wir fuhren recht früh los, um […]