I See Fire

Gestern Abend fuhr ich vom Oderkaff zurück nach Berlin. Eine große rote Sonne sank und ein paar Kilometer später glühte die Stelle am Horizont, wo Berlin lag, in einem gewaltigen Purpurlicht. Das Radio spielte I See Fire. Atemberaubend.

Ich kannte den Titel nicht. Schräger Text, dachte ich, aber perfekt schöne Musik. Gut, dass ich diese emotionale Begegnung ohne Bebilderung hatte und sie noch nicht nicht überdeckt war von Schauspielern mit komischen Outfits und Masken und too much sfx.

Auch das noch:

  • 16.11. 2022 – Letzte Handgriffe16.11. 2022 – Letzte Handgriffe …bevor es kalt wird. Es war sehr windig und der Wind wurde von Stunde zu Stunde kälter. Wir standen früh auf, denn es sollte ein […]
  • 25.03. 202025.03. 2020 Wieder ein strahlender Tag mit warmer Sonne. Der Ostwind war aber so bitterkalt, daß draußen arbeiten keinen Spaß machte, deshalb war der […]
  • 21.11. 202021.11. 2020 Es war kalt und windig. Nicht viel getan. Lange im Bett liegen geblieben. Das Bad geputzt, Wäsche aufgehängt und mit dem Grafen gekocht. […]
  • Die Nadel im HeuhaufenDie Nadel im Heuhaufen Wenn zwei Menschen beschließen, eine Lösung für ihre partnerschaftslogistischen Probleme zu finden, dann wird es […]