porNO

Vor Jahren blieb ich am Empfehlungstisch der Stadtbibliothek hängen. Ich griff neugierig nach Dworkins Pornografie. Wo Porno draufsteht, steht bestimmt Porno drin. Ich las mich fest, wie jemand, der angesichts eines Unfalls nicht wegsehen kann. Die Hysterie und Emotionalität des Textes faszinierte mich zutiefst.
Ein bißchen erinnerte mich die Dame an meine Mutter, die als Vierjährige entdeckt hatte, daß die Eier bei den Hühnern aus dem Popo kommen und deshalb nur noch Eier aus dem Laden haben wollte und nicht mehr aus dem Stall.
Ich hatte als Vierzehnjährige am Großfamilientisch betretenes Schweigen ausgelöst, als ich meine Oma fragte, ob sie mir Lady Chatterley borgt, wenn sie es ausgelesen hat. Räusper…Hust. Ich habe das Buch bekommen, weil es wohl einfacher war, vor versammelter Mannschaft Ja zu sagen, als mir zu erklären, warum das nichts für mich ist.
Porno in der DDR, das waren zerfledderte, speckige schwedische Heftchen aus dem 70ern, in denen die G*ngbangs aussahen wie ABBA beim F*cken und die von ihren Besitzern gehütet wurden, wie ein Augapfel. Oder Fotos von Fotos von Fotos von abfotografierten Heftchen, die ein Schlitzohr mit eigener Dunkelkammer vor der Schule für zwei Mark das Stück vertickte.
Es ging sogar das Gerücht um, daß der Amateurfilmclub, in dem ich vierzehnjährig meine ersten Super-8-Filme machte, einen Teil des Jahreskontigents an Filmen zweckentfremdete, um Werktätige bei der aktiven Familienpolitik zu zeigen.
Die Bildungslücken waren nach Mauerfall schnell geschlossen. Ich zwängte mich mit einer Freundin in eine Kabine, um auf einem von der Decke hängenden Fernseher hektisches fleischfarbenes Gerammel anzusehen oder ging mit meinem Freund in eines der längst vergessenen Kudammkinos. Dort liefen amerikanische Schwarzweißfilme aus den 60ern, denen ein Kommentator wissenschaftlich erklärte, was die Männer mit den Koteletten mit den Frauen mit den langen Haaren da trieben. Manchmal gab es auch krude polnische Ware, in denen ein dickbäuchiger, schnauzbärtiger, nach Klempner aussehender Typ heftig um eine Erektion kämpfte und immer mal in die Kamera schielte, ob das denn jetzt so ok. sei, was er da macht.
An Carol Lynn kann ich mich auch noch erinnern. Das waren schon Qualitätsprodukte. Die Gute ist mittlerweile mittlerweile im Ruhestand eine breithüftige Mama geworden.
Den inneren Aufruhr von Frau Dworkin konnte ich nicht ganz teilen. Ich werde jetzt nicht schreiben, daß ich mir die Filme aus rein kulturhistorischen Interesse angesehen habe. Die waren schon ok. Wenn es auch nervig war, daß das Hauptmotiv blasende Frau, die von unten her zu ihm aufschaut war und zudem die Männer meistens ziemlich Scheiße aussahen.
Als die Mode begann, den Frauen viel Silikon unter hauteng zurechtgeschnittener Haut zu verordnen, stieg ich aus den Profiprodukten weitgehend aus. Das war nur noch Vaginalakrobatik und hatte nicht mal mehr den Anschein von Authentizität. Langweilig.
Das Internet scheint die Branche grade zu ruinieren. Wozu noch Filmchen kaufen? Einzig Pink Prison steht in meinem Regal. Schon um Lars von Trier die Filme zu finanzieren. Der ist ganz nett, zeigt hübsche Männer, die ihn aber allesamt nicht so recht hochkriegen. Und die ganze frauenaffine Romantik – keine Nahaufnahmen, Traumsequenzen – ist nicht so mein Ding.
Mittlerweile sind die briefmarkengroßen Internet-Bildchen, auf denen man nicht wußte, sind das grade Pixelsprünge oder action, was da ruckelt, ansehbare Clips geworden.
Globalsierter S*x. Brasilianische Bikinimädchen mit ihren stolzen Stechern, rumsudelnder, fetter White Trash, abartige japanische Praktiken (die haben echt nen Knall), vor Aufregung angesichts einer nackten Frau fast explodierende Türken und der banale besoffene, flachgelegte westeuropäische Teenger, gefilmt mit der Handykamera.
Demokratisch und unproblematisch zu konsumieren und daher sicher nicht unbedingt nur noch Männersache.
Tja, Alice, tut mir leid.

Auch das noch:

  • Kein KommentarKein Kommentar Unsere Mutter ist Anfang bis Mitte 30 und sieht für ihr Alter noch sehr gut aus... Briefing für einen Werbespot
  • Vigil 31Vigil 31 Error-Tag. Erst naßgeregnet auf dem Weg vom Schwimmen nach Hause umgekehrt. Dann beim Versuch, Website A offline zu stellen, Website B […]
  • 15.07. 202115.07. 2021 Sehr heiß, sehr müde.
  • 12 – Na du alte Fregatte?12 – Na du alte Fregatte? Ich hatte als junge Bohemienne eine sonderbare Angewohnheit. Bevor ich aus der Theaterkantine fiel und ins Bett ging (auf Grund von […]

10 Gedanken zu „porNO

  1. da wecken sie erinnerungen an meine vorpubertäre bildersammlung, als ich zwar wusste, irgendwas find ich an nackten menschen sehr faszinierend, das was genau blieb mir allerdings lange zeit ein rätsel.
    mein weibliches interesse für dieses mysterium hielt ich lange für abartig.

  2. he will then be reborn
    from 1970ies porn
    wearing tube socks with style
    and such an innocent smile
    better pray for your sins
    because the gay messiah´s coooooooomiiiiing
    (wainwright)

  3. da eine ganze menge frauen zumindest in der anonymität des internets zugeben, daß sie pornos (ob bild oder schrift) konsumieren und sich selbst damit als abartig veranlagt einsortieren, fragt man sich wirklich, was alice & co eigentlich wollen.

  4. einen großteil des angebotes finde ich zwar ohnehin grundsätzlich affig, aber “frauenaffine romantik – keine nahaufnahmen, traumsequenzen” … sehr schön. frauen deren ding das ist, sind auch nicht so mein ding. die brauchen auch immer rotwein und sonnenuntergang [substitutief: kerzenschein] zum akt. zum glück habe ich sowas immer instinktiv umschiffen können …

  5. von rotwein- und sonnenuntergangsbräuten um die 40 soll es ja in den partnerbörsen wimmeln. vielleicht, weil sie weiträumig umschifft werden?

  6. die mögen – laut der ‘ich mag liste’ – auch alle ‘guten sex’. das ist durchaus eine der überraschensten erkenntnisse meines lebens. und damit mann’s es auch nicht vergißt, steht in der ‘ich mag nicht liste’ erstaunlicherweise auch immer ‘schlechter sex’. da haut’s einen dann praktisch um.

    dummerweise schaue ich mir in der ikea abteilung schon seit jahren vorbelastet an, wer welche und wieviele kerzen einpackt. wegen schubladendenken und so. man ist ja schließlich in einem möbelhaus …

  7. ach, die axt im haus ersetzt den zimmermann…honny soit, qui mal y pense.
    aber ich glaube das “ich mag guten sex” ist ein synomym für: ich mag es sogar! aber nur, wenn du gut ablieferst. immerhin ein fortschritt gegenüber schweinkramverteuflerinnen. und doch noch nicht selbstverantwortlich. warum steht da nicht: ich bin eine gute und erfahrene liebhaberin?

  8. tja, du sollst nicht begehren. das bestätigt allerdings das klischee, daß es guten sex nur außerhalb von ehen bzw. festen beziehungen gibt.
    nach dem alten witz:
    wie gehts denn?
    dreimal die woche gehts noch.
    nein, zu hause.
    zu hause gehts garnicht mehr.

  9. hah, schon viel zu lange her mit dem cvjm, ich bin auch nicht mehr so ganz bibelfest … ich meinte eigentlich das achte. paßte aber auch schön. und den witz kannte ich noch garnicht. (o;

Kommentare sind geschlossen.