Mein Lieblink

ist immer noch die Initaitive gegen die Bebauung des Sparbiersportplatzes.
Ich dachte erst, das wäre ein Witz. Aber die meinen das ernst.
Vielleicht solte ich ein Nebenblog aufmachen. Es sollte unbedingt den Titel Betroffenenvertretung tragen. Das ist so ein geiles Wort. Wer vertritt wen und wer ist wovon betroffen?
Ähnelt den Betriebsnamen in der DDR: 20. Jahrestag des Sieges. Von wem über wen? Und wann? Es ist alles relativ.

Auch das noch:

  • HantelheldenHantelhelden Da Frau auch im nächsten Jahrzehnt nicht mit Jabba-Pizzamampf verwechselt werden möchte, geht sie, wenn ihr innerer Schweinehund […]
  • 03.04.201903.04.2019 Ein Tag der Kategorie „Mein lieber Scholli“. Morgens für drei Tage Berlin in Folge ins Auto gestiegen. In Höhe Neubrandenburg prasselte […]
  • 04.06.201904.06.2019 Der Graf machte Gestelle, an denen unsere Ausstellungsobjekte für Kunst Offen hängen sollen und ich assistierte ihm dabei. Wenn er mich […]
  • Sonntagsmäander im NebelSonntagsmäander im Nebel Noch eine Woche mit angezogener Handbremse. Wir gingen brav jeden Tag nach draußen, um eine große Runde in Mitte zu drehen und nach […]

4 Gedanken zu „Mein Lieblink

  1. Neulich mit Kumpel M. am Sparbier vorbeigegangen und gedacht, dass man jetzt wohl Stück für Stück die “Lücke” bis zum UKE mit Krankenhäusern schließen will…
    Also, ich könnt mich da schon betroffen fühlen. Lass mich nur ungern vertreten.

  2. ja, ich bin auch sauer, daß die kirche in berlin den parochialfriedhof verkloppen und bebauen lassen will.
    aber ich bin so empfindlich uff die wörter. markt der möglichkeiten ist auch so eines, wo mir die zahnhälse schmerzen.

  3. Diese Initiative grenzt sich ja immerhin von der übliche Manier von Initiativen ab, unter anderem mit Polemiken gegen die (ehemalige)Hamburger Initiativenzeitung und anderen “Bürgerinitiativen”, die “im Nanen des Volkes” auftreten.

  4. ich gab ja zu, es ist etwas spitzzüngig und geschmäcklerisch von mir. mit dem inhalt habe ich mich garnicht beschäftigt. es fällt nur aus allen anderen blogs so raus.
    eine diskussionsforum wäre eine günstigere form. und ich habe es zunächst tatsächlich für absurde literatur gehalten.

Kommentare sind geschlossen.