Klassentreffen

Gleich geht es 100 km ostwärts. Ich fühle mich in der Lage, mich mit einem freundlichen Lächeln den fetten Bäuchen, grauen Haaren, Glatzen und rausgewaschenen Dauerwellen meiner Mitschüler zu stellen. Ab und zu werde ich aufs Klo rennen und zum Vergleich in den Spiegel sehen. Ich bin gespannt, was er mir sagt.
Und ich treffe meine große Jugendliebe. Und meine ehemals beste Freundin. Die beiden feiern in zwei Jahren Silberhochzeit. Er ist das geworden, was er immer gehaßt hat: ein Gymnasiallehrer mit dem Habitus eines Provinzhonoratioren. Sie ist das, was sie immer war: ein sonniges, sehr bodenständiges Frauchen, das ihn von unten her ansieht, ihm die Stichworte gibt oder seine Sätze vollendet.

Auch das noch: