Heute morgen

als sich aufwachte, tat mit alles weh. Scheinbar war ich des Nachts vor Angst erstarrt. Mein Herz raste, mein Magen schmerzte – „Nichts geht heute“, sagte ich mir. Ich phantasierte von zusammenbrechen, krank werden, wünschte mir nur irgendwie die Erlaubnis zu haben, schwach zu sein.
Dann zwang ich mich zu kleinen Schritten. Holte mir einen Text heran, den ich sehr liebe (Internet sei dank, denn meine Bibliothek ist eingelagert), drehte ihn in den Händen, betrachtete ihn, sprach ihn, lange und laut. Ich war Hamlet, saß da, sah Rosenkranz und Güldenstern gehen, haderte mit mir und meinem Zögern (oder besser meiner Machtlosigkeit und meinem Kontrollverlust) und beschloß, die Schauspieler aufs Schloß zu holen und ein spezielles Stück zu schreiben.*
Dann tat ich etwas, was ich gut kann, ich führte ein hervorragendes Verhandlungsgespräch.
Es ging aufwärts. Ich erledigte einige Besorgungen, führte meine normalen Tagesgeschäfte und bekam dann in einem lagen Gespräch Hilfe von La Primavera. Die sagte; „Fürchte dich nicht. Sprich mit allen.“
Ja. Das habe ich getan.

*Es gibt einen entscheidenen Unterschied. H. ist Söldner seines Bluts und wehrt sich dagegen. Ich bin Sklave meines Willens. Wehre ich mich, treffe ich mich selbst.

Auch das noch:

  • 08.01.201908.01.2019 In Berlin gewesen. Eine Regenfahrt hin und eine zunehmend stürmische Schneeregenfahrt zurück. Gerüstböcke nördlich von Berlin abgeholt. […]
  • 22.10. 201922.10. 2019 Eine Nacht voller Nebel und ein sonniger Tag zum Bettwäsche trocknen. Das Protokoll vom Dramameeting war am späten Nachmittag endlich […]
  • TimingTiming Dieses Berliner Wetterphänomen: Mensch wacht früh bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel auf, dreht sich selig noch mal […]
  • NachgeholtNachgeholt Früher haßte ich Hängematten und Hollywoodschaukeln. Sie erzeugten Seekrankheit, mehr nicht. Gestern abend bin ich auf […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.