Drei Sekunden Abneigung

Graue Haare, Jungsgesicht, Arschlochbrille.
Einer, der ansatzlos von der Pubertät in die Midlifecrisis stürzen wird.
Sich wohlfühlend als Karteileiche in Datingportalen.

Auch das noch:

  • Die Öffentlich-Rechtlichen als moralische Anstalt betrachtetDie Öffentlich-Rechtlichen als moralische Anstalt betrachtet Wer in öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zu etwas Macht gekommen ist, sieht sich scheinbar animiert, ein kleines, von […]
  • Lesen Sie dieses InterviewLesen Sie dieses Interview ZEITmagazin: Sie hatten Privilegien. Yáñez: Ich war der Enkel des Chefs. Honeckers Enkel im Zeit-Magazin. Da kann ich von […]
  • Unbedingt ansehen!Unbedingt ansehen! "Also, was nun hat mich – einen kahl werdenden, dickbäuchigen Deutschen mit Conterganbehinderung – bloß bewogen, […]
  • Die Guttenberg-FansDie Guttenberg-Fans unter meinen Facebook-Freunden sind genau die, von denen ich es erwartet hatte. Beide aus dem Osten. Schließlich war die DDR nichts […]

30 Gedanken zu „Drei Sekunden Abneigung

  1. REPLY:
    ich fürchte, der typ ist so häufig, daß wir ihm alle schon einmal begegnet sind.

  2. Eventuell ein (der) GlüXTreffer?
    Den kenne ich.

  3. REPLY:
    vielleicht sind das aliens mit maske, die die menschheit ausrotten wollen?

  4. REPLY:
    na gott sei dank, sie sind ja auch ein richtiger mann! wenn sie wüßten, was hier so an berufsjugendlichen rumläuft.

  5. REPLY:
    ehrlich gesagt hab ich sogar nen „a-blogger“ vor augen.

  6. Übergangslos von der Infantilität in die Alterssenilität – und meist auch noch stolz drauf wie Bolle…

  7. *grusel* jetzt hat sich auf meinem inneren auge ein fieses foto festgebrannt.

  8. Warum sollte er ansatzlos in die Midlifecrisis stuerzen?

    Weil Kitty Koma keine Kerle mag, welche schlechte Impulse in ihr ausloesen? :-)

  9. Solche Berufsjugendliche gibt es in meinem Job auch massenhaft.
    Ob die sich auch in Datingpotalen rumtreiben?
    Ganz sicher.
    Nur, wie sieht so eine Brille aus?

  10. REPLY:
    versteht halt jeder was anderes. Ich denke bei dem Begriff in erster Linie an Pilotenbrille.

  11. REPLY:
    genau. „ich habe immer nur mit ganz jungen menschen zu tun, die scheinen garnicht zu merken, daß ich 20 jahre älter bin.“ ich habe so einem exemplar mal versucht zu erklären, das man dann so ist wie die muttersöhnchen auf den schulhof, die sich nur trauen, mit den kleinen zu spielen.

  12. REPLY:
    ach, mit solchen leuten beschäftige ich mich seit gut 10 jahren nicht mehr. nee, das war ein spontankommentar zu einer beobachtung.

  13. Nein, das sind die Menschen und ich/wir bin/sind das/die Alien/s. Nach Hause… HOLT MICH HIER ENDLICH AB!!! SAUBANDE!

  14. REPLY:
    @mark: das pilotmodell fällt unter den begriff „cumshotbrille“! *gacker*

  15. Tja, Frau Koma, wir können auch nur von der Pubertät in die Midlifecrisis stürzen. Offensichtlich kommt die Damenwelt überhaupt nicht damit zurecht, dass wir erst sehr spät zerknittern. Danke für den Vorwurf dafür. Neidisch?

  16. REPLY:
    nee, die grauhaarigen jungs zerknittern genauso, obwohl sie sich mental noch faltenfrei fühlen. das ist ja gerade die tragik der ewigen kleinen prinzen.
    in meinem job sind sie ab ende 30 so gut wie nicht mehr vermittelbar. ein schauspieler, der ein attraktiver junge war und die kurve nicht bekommt, ein mann zu werden, wird im höchsten fall noch den netten softie in der romantischen komödie spielen.
    die richtigen rollen, mit knarre fuchteln und geile weiber bekommen, spielen die kerle.

  17. thema arschloch-brille: das ändert sich. früher war es bei mir tatsächlich das getönte piloten-modell. derzeit ist es noch das existenzialsten-kassengestell. ist randlos-titan die nächste?

  18. REPLY:
    als alien fühle ich mich regelmäßig. vielleicht ist es nicht nur ein gefühl… ich grusel mich gerade vor mir selbst.

  19. REPLY:
    randlos/titan-kombi finde ich das größte übel. und dazu hellblau karierte oberhemden.

  20. Ja, diese Adoleszenzverweigerer, die irgendwann den Aausstieg verpasst haben und nun im Betriebsbahnhof auf den leeren Bänken sitzen; einander versichernd, dass Ankommen nicht wichtig sei.

  21. REPLY:
    kann ich natürlich auch dienen (zum Leidwesen meiner Frau habe ich so gut wie nichts anderes im Schrank). ;-) Aber das wäre mal eine gesonderte ausführliche Einlassung wert, für die hier nicht der rechte Ort ist.

    Und natürlich weiß ich auch, dass mich eine Übereinstimmung von ein paar Merkmalen noch lange nicht in die richtige Passform für die obengenannte Schublade bringt. Zumindest kenne ich ein paar Zeitgenossen, die da wesentlich besser reinpassen.

  22. REPLY:
    ja, aber sie sind viel zu braun. schwarze klamotten dazu oder eine trainingsjacke und einen teint wie eine made, das ist wichtig.
    die accesoires selbst sind ja nicht schuld, sondern eher träger derselben, die das brauchen, um ihre zugehörigkeit zu einer peer-group zu demonstrieren.

  23. dazu gehört doch oft ne traurige geschichte. den gescheiterten idioten zu sehen, ist eine sache, den menschen dahinter, eine andere.

  24. REPLY:
    die gescheiterten idioten fühlen ich in ihrer rolle recht wohl, weil sie immer jemand finden, der sie supportet.

  25. REPLY:
    @kittykoma: geniale erklärung! ich krieg da auch regelmäßig die krise…

Kommentare sind geschlossen.