Die Öffentlich-Rechtlichen als moralische Anstalt betrachtet

Wer in öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zu etwas Macht gekommen ist, sieht sich scheinbar animiert, ein kleines, von Gebührengeldern subventioniertes Familienunternehmen zu betreiben.
Denn auch Regisseure können davon profitieren, wenn ihre Ehefrau einen leitenden Posten hat und Aufträge an sie vergibt.
Die Innenrevision des Norddeutschen Rundfunks sieht sich gerade an, was von der Sache zu halten ist, das ist sehr lobenswert.

Kitty sagt: Hallo! Spencer! Gehts noch?

Auch das noch:

  • Vitamin NVitamin N Heute öffne ich eine geschäftliche Mail und mir springt der Satz mir geht es nicht ums Geld, ich will Nähe in die Augen. Panik. Das […]
  • NunNun halte ich es doch für nötig, dem untenstehenden Zitat so etwas wie einen Kommentar hinzuzufügen. Als ich mich mit Mitte 30 von einem […]
  • KKM liegt nunKKM liegt nun mehr als zwei Monate im Krankenhaus. Das Pflegeheimzimmer war schon eingerichtet, es standen Blumen auf dem Tisch, da kam die Intervention […]
  • UrlaubsfreudenUrlaubsfreuden Das ist Premiere. Ich bin zum ersten Mal im Winter nicht auf den Skiern sondern im Süden. Als hätte ich es geahnt, daß der Winter dieses […]