Das Bauchgefühl stimmte

Frage: Waren Sie so lange in der WG, weil sie nicht erwachsen werden wollten?

Steinmeier: Naja, den Vorwurf habe ich ja damals schon gehört. Gar nicht so sehr auf die WG bezogen, sondern auf meine Assistentenzeit an der Uni. „Der will nicht raus ins feindliche Leben“, hieß es. Ich fand es wunderbar. Und von der ganzen Zeit, die ich damals zum Arbeiten und zum Lesen hatte, zehre ich noch heute. Und was die WG betrifft: Ich hab’s schon allein deswegen nicht so empfunden, weil wir uns damals natürlich ungeheuer erwachsen fühlten!

Schon deshalb wäre dieses weißhaarige Riesenbaby für mich nicht wählbar. Wenn schon Berufsjugendliche, dann die, die wissen wie Internet funktioniert.

Mal sehen, ob das klappt. Frauen in führenden Politikpositionen und Änderhaken. (Bei der Zusammensetzung derzeit die Quadratur des Kreises.)

Auch das noch:

  • Tagebuchbloggen – 27. <strike>Oktober</strike> September 2013Tagebuchbloggen – 27. Oktober September 2013 Ein Galopp-Freitag. Die Yogastunde am Vortag hatte mich so fertig gemacht, dass ich ausnahmsweise mein Homeofficer-Privileg nutzte und […]
  • Vigil 86Vigil 86 Heute schlug ich über Dietrich Mühlberg nach, meinen Kulturwissenschafts-Prof, bei dem ich die interessantesten Vorlesungen über […]
  • 20.11. 201920.11. 2019 Länger geschlafen, weil es regnete. Rumgetrödelt. Im Nieselregen Laub geharkt. Das wird mir den Winter über nicht ausgehen. Die […]
  • happyness is a warm bedhappyness is a warm bed es war busfüllend, aber leicht: vor 4 stunden habe ich ein nagelneues entendaunenbett plus kissen nach hause geschwebt. und nun in die […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

4 Gedanken zu „Das Bauchgefühl stimmte

  1. Das hier (http://www.spiegel.de/video/video-1023173.html) ist der Grund, warum dieser Kasper unwählbar ist. Peinliches Obama-Yes-we-can-Nachgemache ohne eigene Inhalte.

    Von politischen Inhalten will ich gar nicht reden, die scheinen ja im Augenblick nicht so gefragt zu sein.

  2. REPLY:
    na den salat, den wir jetzt haben, habe ich mir auch nicht träumen lassen.

  3. REPLY:
    Das, werte Frau Koma, mag man so und so werten. Die beiden Parteien, die mir am Herzen liegen (und eine, mit der ich teilweise auf einen grünen Zweig kommen kann) haben gut zugelegt. Diese Wahl nur auf das „Endergebnis“ zu reduzieren wird ihr m.E. nicht gerecht.

Kommentare sind geschlossen.