Über Meckel meckern

Vor ein paar Tagen bekam ich dieses Buch geschenkt.
Das Geschenk kam von Herzen und landete tief im Herzen. Natürlich kamen die letzten zwei Jahre wieder hoch. Verbunden mit einer ganzen Menge zerquetschten Tränchen und Hyperventilation.

Aber nachdem meine Emotionen etwas abebbten und sich der Verstand wieder einschaltete, finde ich es doch ziemlich schluri und doch symptomatisch, so einen Notizbuchausriss in die Welt zu geben. Der zwar Identifikationsmomente ermöglicht, aber ein sehr schales Gefühl zurückläßt.
Das Buch ist, wie das ganze Verhalten, das zum Burnout führte: hastig, einem Publikum verpflichtet und roh in die Welt gepfeffert. Die Autorin scheint längst wieder irgendwo anders zu sein.

Interessant, daß Meckel scheinbar zu selben Zeit in der Klinik war, in die ich auch gehen wollte – was die Krankenkasse dann verhinderte, um letztlich eine teurere Klinik zu bezahlen. Wir hätten uns begegnen können.

Und ich weiß, daß diese Schriften sich davor nicht verstecken brauchen:

http://batesmotel.twoday.net/

http://ziemssen.twoday.net/

Auch das noch:

  • 11.05. 202011.05. 2020 Kalt und windig und zumindest etwas Regen. Der Tag verging mit Basteleien an der Küche, die wir letztes Jahr gekauft und abgebaut hatten.
  • 11.02.201911.02.2019 Es ist ein Montag. Morgens zum Berliner Hausarzt gefahren. Von Mitte bis Charlottenburg eine Stunde gebraucht. Unmengen schniefender […]
  • Murks!Murks! Da hab ich noch schnell die Tickets der letzten 2 Wochen gezahlt. HeMan ist mir ja lieb und teuer, weshalb ich in der […]
  • Vogue – Lost in ChicagoVogue – Lost in Chicago Die Vogue-Schnitte, für die der Stoff schon wartet: liegen seit dem 2. Mai in Chicago. Man weist darauf hin, daß es bis zu drei […]

Ein Gedanke zu „Über Meckel meckern

Kommentare sind geschlossen.