Benimmfrage

Darf man Blogger eigentlich per Kommentar auf Rechtschreibfehler aufmerksam machen? Also jetzt nicht Vertipper oder schräge Grammatik, sondern richtig üble Sachen, bei denen man den Leuten nicht wünscht, daß sie es im nächsten Geschäftsbrief auch so schreiben.
Es gibt da keinen zu verlinkenden Anlaß. Wir sind nur mittlerweile alle ein bißchen Pisa.

Auch das noch:

  • 30.10.1130.10.11 Der Sonntag mit der geschenkten Stunde ist immer einer der schönsten des Jahres. Und dann war er auch noch ein Tag mit wunderbarem Wetter. […]
  • 29.06.201929.06.2019 Das mit dem Enkelkind war die Vorübung für „bei Oma übernachten“. Ist ja heute alles etwas komplexer. Das Mausebärchen schlief, wurde am […]
  • 08.05. 202008.05. 2020 Ein schöner warmer Frühlingstag. Ich schnitt Brombeerranken vom Zaun und putzte den Rasenmäher. Bei der Gelegenheit überschwemmte ich den […]
  • der ältere mannder ältere mann hinterm postschalter, der beharrlich und nicht zu korrigieren "onneleine" sagt. aber wenigstens hat er von diesem neumodischen internet […]

4 Gedanken zu „Benimmfrage

  1. man darf, denke ich. außer es geht um jemanden, der über die rechtschreibschwächen anderer lästert … da wünsche ich dann nur die komma-pest, bis ans lebensende.

  2. nei die gefahr besteht nicht. blogs, mit eklatanter rechtschreibschwäche thematisieren meist au menno is mir langweilich oder aus den feuchten fingern gelutschte die strapsmaus und ich -geschichten. das ist nicht mein ding. die sollen meinetwegen lautschrift benutzen.

  3. prima und dann hab ich jetzt die verschreiber und komma-pest…

  4. und ich schreib lespe trotzdem weiter mit “p”. weil es so viel schöner aussieht. so.

Kommentare sind geschlossen.