5.4.

Der Gründonnerstag war für mich früher immer der Tag, an dem ich mich vorzeitig aus dem Büro schlich, weil ich einfach nicht mehr konnte. Dann kam Ostern, mit Reisen oder Besuchen und ich hätte doch nichts nötiger gebraucht, als ein paar Tage Nichts zu tun. Nur wer tut schon Nichts, wenn er doch glaubt, die letzte Minuten im Leben noch auswringen und hochpimpen zu müssen, um sich irgendwie bestätigt zu fühlen?
Heute ist er nur der Tag vor den Feiertagen. Das hat schon was.
Der Tag verging mit Büroarbeit und einem Probenabend ziemlich schnell und des Abends schaute der Vollmond vom Himmel und ich saß lesend auf dem Sofa.

Auch das noch:

  • 2.11. 102.11. 10 Boxenstopp. Im Nestchen, das - bis auf den apokalyptischen Schreibtisch - aufgeräumt, geputzt und gemütlich ist. Nachdem gestern […]
  • 11.4.11.4. So schnell schießen die Preußen nicht. Gestern erstmal Bau- und Holzmärkte. Ich bekam übrigens das Kompliment, daß ich die erste Frau sei, […]
  • StöckchenStöckchen Da kommt es her. Und ich nehme das jetzt mal auf, um mich immer und ewig daran zu erinnern, wie peinlich angezogen ich manchmal vorm […]
  • Dorfnotizen 6Dorfnotizen 6 Immer noch knapp, da immer noch erfüllender Herrenbesuch. Mit dem Grafen am Strand bei Kalkhorst flaniert. Kitschigsten Sonnenuntergang […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.