28.06. 2022

Kühler. Aber irgendwie nicht sehr produktiv.
Der Graf möchte die Wände in der Abseite noch glatter haben, ich bin da pragmatischer. Aber wenn er das möchte, sei es ihm gegönnt.
Er schliff die Wände im großen Gästezimmer, ich machte die Mansarde, in der wir gerade schlafen fertig, um morgen dort eine Wand zu streichen. Geht ja auch minimalinvasiv.
Ansonsten war es ein Tag der unterwältigenden Ereignisse. Eine Kiste mit Porzellan und Scherben wieder eingepackt, damit das gute Drittel Bruch bei DHL als Schaden gemeldet werden kann. Was heißt, das wird jetzt per Post an eine Begutachtungstelle geschickt und danach wieder hierher zurück. Mal schauen, was dann noch heil ist.
Eine Gästebewertung bekommen, die, nunja, speziell ist, aber die Damen, die nach einer halben Stunde unauffällig abreisten, waren auch speziell. Und man weiß ja, Gottes Garten ist groß. Eine Gastgeberin drei Dörfer weiter hat mal eine unterirdische Bewertung bekommen, weil sie den Gast vor der Anreise nicht vor einem Blitzer ein paar Kilometer vor dem Ort gewarnt hatte.
Abends nach Stralsund in den Baumarkt gefahren, einige Dinge gekauft. Das Verschleißteil, das nötig gewesen wäre, gab es aber nicht.
Schlimme Dinge zum Abendbrot gegessen und das wars dann auch.

Auch das noch:

  • 30.10.1130.10.11 Der Sonntag mit der geschenkten Stunde ist immer einer der schönsten des Jahres. Und dann war er auch noch ein Tag mit wunderbarem Wetter. […]
  • Der Preis der FreiheitDer Preis der Freiheit Bei den ganzen Eva-H.-Diskussionen habe ich immer mal eingeworfen, daß mir zwar die Haltung der Frau piefig und vorvorgestrig […]
  • Beute 2Beute 2 Ausverkauf bei Sterling Gold, etwas zu weit.
  • 20 – Spiesser-Ostern20 – Spiesser-Ostern Lange geschlafen. Pixel geschubst. Der Herr Glamourdick hat den Umzug nach Mazedonien schon verkündet. Die Frau Modeste ist auch fast […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

4 Gedanken zu „28.06. 2022

  1. Beherbergung ist ein hartes Geschäft und ich habe das Gefühl das einige Zeitgenossen spezieller werden.
    Schöne Grüße aus dem Allgäu
    Claudia

  2. Die Frau meines schönen Cousins führt ein Hotel. Er erzählte mir, dass manche Gäste regelrechte Erpressungsversuche starten à la „ich will ein kostenfreies Upgrade, dieses Menue nicht bezahlen (hinterher) oder was auch immer, sonst schreibe ich eine schlechte Bewertung.“ Widerlich.

    • Das ist echt das Letzte. Was bei den Damen im Kopf ablief, keine Ahnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.