27.03. 2020

Noch ein strahlender Tag nach einer kalten Nacht. Es war so warm, daß ich in meiner Wintermontur sogar übermäßige Wärme empfand.
Morgens sammelte ich die Katzen ein, die die Nacht tatsächlich draußen verbracht hatten. Shawn paßt halt auf die Kleine auf.
Der Graf schickte noch eine lange Nachricht in Richtung Berlin, das dortige Drama brauchte wieder Aufmerksamkeit. (Fun Fact: 90% der Beteiligten sind Ende 70, taten aber bis vor einer Wochen noch so, als wäre die Welt ohne Gefahr und wirtschaftlich völlig in Ordnung.)
Dann schwang er die Kettensäge und ich machte Beete sauber und hackte Brennnesseln raus.
Später sägte ich Holunder ab, um weiter Sicht auf das Flußtal zu öffnen.
Shawn lag immer in meiner Nähe und schlief. Ich habe ihn tatsächlich zum ersten Mal schlafend gesehen, sonst ist er immer aktiv, wenn ich dabei bin. Mimi tauchte nicht auf. (Erst am frühen Abend fiel mir auf, daß sie drin geblieben war, ich hatte das nur vergessen, wahrscheinlich hat sie auch geschlafen.)
Als die Sonne tief stand, gingen wir ins Haus, weil, es sehr kalt wurde.
Ich machte uns Essen warm und der Rest war Ofensitzen.

Auch das noch:

  • WMDEDGT März 2018WMDEDGT März 2018 Frau Brüllen fragt wieder, was wie den ganzen Tag gemacht haben. Nun also: Eigentlich sollte es heute als Premiere einen Bericht aus […]
  • Nobody is perfectNobody is perfect Als ich HeMan zum ersten Mal besuchte, fiel mir seine extrem aufgeräumte Wohnung auf. So ein bißchen wie in Schöner Wohnen - sparsam […]
  • furor autumnalisfuror autumnalis Fragmente beschreibt sich in Aggregatszuständen und erwähnt: Im Moment toben in meinem Brustkorb gasförmige Teilchen, […]
  • Weihnachten und ich,Weihnachten und ich, wir werden wohl im Leben keine Freunde mehr. Irgendwie bin ich seit Jahren zu Weihnachten auf die Arschkarte abbonniert. Und manchmal […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Ein Gedanke zu „27.03. 2020

  1. Egal wie die Welt ist, aber mit Ende 70 ständig neue Akte in einem Drama aufzuführen, dafür fehlt mir jegliches Verständnis.
    Erlebe etwas vielleicht vergleichbares. Da wäre die Sache mit einer Zahlung in sechsstelliger Höhe erledigt, und Geld ist da kein Thema. Statt dessen beauftragt man jetzt Anwälte, deren Schriftsätze man zumindest lochen und abheften muss:-).Die Frage ist, ob der Kläger das endgültige Urteil überhaupt noch erlebt.
    Ich kann so Affentheater echt nicht nachvollziehen.

Kommentare sind geschlossen.