26.09. 2020

(Nachts furchtbar gefroren. Aber nicht die Sache mit den kalten Füßen oder der zu dünnen Decke. Meine innere Temperaturregulierung war wohl etwas versteuert. Ich war einfach am ganzen Körper zu kalt, wurde nicht warm und konnte deshalb schlecht schlafen. Manchmal macht meine Schilddrüse solche Mätzchen, ich habe mitunter auch sehr früh morgens nur 35,5 Grad Körpertemperatur, trotz warmer Decke.)
Heute begann der Regen erst mittags. Vorher gab es sogar etwas Sonne.
Der Graf bereitete die Erneuerung der Wasserleitungen in der Gästewohnung vor, ich assistierte.
Zuvor redete ich noch kurz mit zwei älteren Damen, die mit ihrem Wohnmobil auf der Obstwiese übernachtet hatten. Sie erfüllten sich einen Familientraum und waren mit Mama unterwegs. Mama ist 92.
Außerdem verschmierte ich noch nachträglich drei Dachsteine, die in der sehr nassen Zone, in der das Wasser vom oberen Dach auf das Mansarddach geleitet wird, sind und gestern bei Starkregen etwas feucht wurden.
Der Graf schnitt und bohrte, es wird eine minimal invasive Geschichte, damit wir nicht den Gipskarton und die Fliesen wegreißen müssen.
Das kann er sehr gut. Am allercoolsten fand ich, wie er eine Hälfte der neu eingebauten Küche auf Rollbrettern wegfuhr, nachdem er sie mit Luftkissen angehoben hatte, um an die Wartungsklappe in der Wand zu kommen.
In der Gipskartonwand und unter dem gefliesten Fußboden verbaute Wasserleitungen sind einfach des Teufels. Vor allem in einem Fachwerkhaus mit Lehmbalkendecken, wenn die Fliesen vor 10 Jahren ein Sonderposten waren und man keinen Ersatz mehr hat, mit Kupfer-und Eisenleitungen und saurem, moorigem Trinkwasser vom Wasseranbieter.
Nachmittags fuhren wir in strömendem Regen und Wind nach Rostock in den Baumarkt. Vorher Grabbelte ich schnell einen Eimer Nüsse unterm Baum zusammen und hatte noch nicht mal die Hälfte gesammelt.
Bei der Rückkehr hatte der Regen aufgehört und es war nur noch windig und wurde minütlich wärmer. Die Allee war mit gefallenem Laub bedeckt, nun wird es wirklich Herbst.
Ich schickte die Katzen nach der Fütterung zur Nachtschicht und machte dem Grafen Pommes und Flammkuchen. Ich hatte noch Rote-Bete-Salat mit Apfel, dazu gab es etwas geräucherte Entenbrust und ein Spiegelei.

Auch das noch:

  • 12.4.12.4. Es konnte losgehen. Die Wand wurde freigeräumt und wir malten mit der Schlagschnur 2,4x2,2m an, dann korrigierten wir die Position noch […]
  • 24.09. 201924.09. 2019 Ein bewölkter, aber immer noch angenehmer Tag. Am frühen Morgen noch ein Paniktraum aus dem Themenfeld Verantwortungsträume. Ich hatte […]
  • Ergotherapie + EgotherapieErgotherapie + Egotherapie Es hat wahrscheinlich noch nie jemand so langsam eine winzige Wohnung renoviert wie ich gerade. Alle zwei Tage arbeite ich 6-8 Stunden […]
  • WMDEDGT Oktober 2017WMDEDGT Oktober 2017 Frau Brüllen fragte wieder, was wie am Monatsfünften getan haben. Das war gestern und ich komme erst jetzt dazu, es aufzuschreiben, denn […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.