21.11. 2021

Früh los gefahren und weit hinein nach Franken gereist. Diese Gegend zeigte sich natürlich von ihrer klischeebehafteten Seite. Nebel, Regen, kalt. Wir luden einen Sessel auf, nahmen noch ein paar Kilometer weiter viele Kisten Porzellan in Empfang und gaben selbst welche weiter.
Dann ging es, nach ein paar Schleifen fahren zwecks Essen besorgen unter Kontaktvermeidung, zurück nach Norden.
Der Graf sagt immer gern, dass immer dort wo wir unseren gewöhnlichen Aufenthalt haben, es viel zu kalt ist. Ich kann das in den letzten Wochen überhaupt nicht bestätigen.
Die Rückreise war ziemlich anstrengend. Es war stockfinster, nieselte und auf der Autobahn war viel los.
Jetzt liegt der Graf in der Badewanne, ich habe die ersten Schätzchen gesichtet und sehr leckere Pralinen verkostet.
Jetzt muss ich dringend ins Bett, der Tag war anstrengend und es ist jetzt wirklich langsam genug der Reiserei.

Auch das noch:

  • 09.07. 202009.07. 2020 Puh. Bei beginnendem Regen Gras geharkt, feucht geworden. Berlin-Drama-Telefonat im Strandkorb im Park, richtig nass geworden. Nach […]
  • Vigil 38Vigil 38 Der Artikel im Tagesspiegel, in dem sich die Journalistin Cigdem Toprak fragt Wo ist die coole „muslimische“ Jugend hin?, hat mich sehr […]
  • Grün vor Ärger oder Wann gehts hier weiter?Grün vor Ärger oder Wann gehts hier weiter? Im Zuge meiner Lebensvereinfachung habe ich auch fünfunddrölfzig Kreditkarten abgeschafft und wollte letzte Woche die […]
  • WMDEDGT September 2017WMDEDGT September 2017 Frau Brüllen fragt wie immer, was am Monatsfünften passiert ist Heute sprang ich gleich nach dem Weckerklingeln aus dem Bett, um 8 Uhr […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

2 Gedanken zu „21.11. 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.