21.10.11

Morgendliche Termine in Charlottenburg ließen mich fast vor Kälte vom Fahrad fallen. Strahlender Sonnenschein, aber 2 Grad und ich in meiner Spätsommer-Jacke, ohne Mütze und Handschuhe. Aber ein bißchen Bewegung tut gut.
Mein Doc stärkte mir meiner Entscheidung, den Job nicht zu allen Bedingungen zu machen, den Rücken. Es ist für mich immer noch ein wenig gewöhnungsbedürftig, eine Situation nicht unter Einsatz aller Kräfte und Mittel gewuppt zu haben. Statt dessen habe ich Nein gesagt…
Der Rest des Tages war Arbeit, Kochen (Reispfanne mit Tofu, Kürbis und Frühlingszwiebeln) und dann war es auch schon Nacht.

Auch das noch:

  • 17. & 18.4.17. & 18.4. Jetzt wird es hypochondrisch. Seit dem Ziegelsteine-Knibbeln am Sonntag hustete ich kräftig Putzstaub ab. Das kenne ich schon vom […]
  • 29.11. 201929.11. 2019 Was für ein grausliches Wetter. Kälte, Wind und Regen. Fischkälte, wie der beste Freund sagt. Die Katzen wurden zwar gelüftet, […]
  • 27.-28.11.1127.-28.11.11 Lazy Sunday. Lesen, i-Net-Surfen, den ersten Advent ignorieren. Das mit dem Sofa hatte sich ja nun erledigt. Ich häkelte und zog mir DVDs […]
  • FrühlingsversprechenFrühlingsversprechen Ob nun Regen oder der gleißende Sonnenschein von gestern, bis jetzt ist es nur Etikettenschwindel, denn es ist bitter kalt. Da mögen die […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.