20.06. 2022

So. Der Tag nach der Mittsommerremise ist zum Verdallern da.
Ich habe Geschirr spülen lassen und in der Mansarde, in der ich eine Woche lang nur trockene Wäsche abkippte und die vom Aufenthalt der Familie noch bröselig war, ein paar Schneisen geschlagen.
Dazu Wäsche gewaschen, die wohl noch mal in den Spülgang muß, denn das Flusensieb war verstopft.
Mittagsschlaf gehalten, die Miezen geherzt, die über die Ruhe ebenso froh waren wie ich. (Hunde waren am Wochenende an ihrem Katzenhaus angebunden worden und hatten es vom Sockel gerissen!)
Beim Yoga gewesen und auf der Rückfahrt durch die regenfeuchte Landschaft ging mir das Herze über. Hinter mir im Rückspiegel waren die kleinen kompakten Wölkchen an der Küste aufgereiht. Vor mir Sonne, schwarze Regenwolken und ein Regenbogen. Dazu frisches Grün, Blüten und riesige alte Bäume. Ich bin wirklich dankbar dafür, hier sein zu dürfen.

Auch das noch:

  • 20.02.201920.02.2019 Wunderbar mild mit leichtem Wind. Die Bettwäsche für Berlin trocknete innerhalb weniger Stunden auf der Leine. (Im Februar! Das muß man […]
  • Naß, trübe und kühl – Ein SonntagsmäanderNaß, trübe und kühl – Ein Sonntagsmäander Es ist wie immer, wenn es auf Weihnachten zugeht und man erwachsen ist. Die Zeit beginnt zu rasen. Das beißt sich gerade sehr mit meinem […]
  • 12.04.201912.04.2019 Früh aufgestanden, weil heute Container kommen sollten. Um den Fahrer abzupassen (in Haus und Grundstück sind wir oft schwer zu finden, […]
  • Barbies TraumlandBarbies Traumland Mit Farben bin ich sehr vorsichtig. Es könnte ja zu bunt werden in meinem Leben. Deshalb ist meine Halle nach einem Winterfoto […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.