20.05.2019

Ein komischer Tag. Ein Montag.
Der Graf war früh auf, es wurde Holz geliefert. Ich half ihm, den Gartensalon sauberzumachen und machte dann bis Mittag Büroarbeit. Als die Sonne rauskam, mähte ich den Rasen vorm Haus.
Es wurde immer schwüler. Eine Gewitterfront war im Kommen und löste sich wie so oft über dem Peene- und Trebeltal auf.
Ich fühlte mich, als hätte mir jemand Gewichte an Arme und Beine gehängt. Deshalb fuhr ich den schweren Rasenmäher in den Schuppen und ging kurz zum Nachbarn, um mit ihm etwas zu besprechen.
Als ich zurück war, machte ich uns etwas zu essen und danach im kleinen Gästezimmer die restliche Tapete ab.
Irgendwann fing es auch an zu regnen.
Der Graf bastelte in der Gewitterdämmerung am Fußboden vom Gartensalon, ich nötigte ihn, aufzuhören, er sah schon kaum noch etwas.
Zum Abendbrot gab es Pommes und danach wurde nur noch rumgelümmelt.

Auch das noch:

  • 6/7/14 Tagebuchbloggen6/7/14 Tagebuchbloggen Trotz Sonntag stand ich relativ früh auf und setzte mich an das Konzept. "Zusammenbacken" nannte das der Co-Autor. Zusammenbacken war es […]
  • Schöne GeschichteSchöne Geschichte Es begab sich einmal in einem idyllischen Dienstleistungsbetrieb, daß ein sehr geschätzter Freelancer eine Liaison mit einer […]
  • 04.09. 201904.09. 2019 Wieder ein Tag, an dem die Vorbereitung auf dieses Drama in Berlin zwei Personen mehr als 6 Stunden Energie kostete. Wäh. Dann gingen wir […]
  • Nur weg hierNur weg hier Das war alles etwas etwas viel in der letzten Zeit. Natürlich sehne ich mich nach HeMan. Er ist eingeschrieben in mich, seit ich mich zum […]