17 Frühlingssonne im Herbst

Eigentlich ist die Sonne sonst nur im Frühling so weiß-stichig und grell und im Herbst abgeklärt golden. Da hatte wohl jemand den falschen Lichtregler hochgezogen. Ich hoppelte so durch den hellen Tag.
Die Freundin rief an und hatte ziemlich Land unter, da mir das aus meinen letzten Jahren verdammt bekannt vorkam, konnte ich etwas Chaos mit ihr sortieren.

Am Nachmittag mußte ich einfach ganz dringend vor die Tür. Ich striegelte und bügelte mich, zog meinen allerliebsten Kuschelpullover an und flanierte die Kastanienalle hinunter. (Parallele: Der Graf schrieb derweil an einem Konzept für Flaneure, um das ihn jemand gebeten hatte.)
Ich schaute hier und kramte da und siehe, einer der Läden, in dem ich schon letztes Jahr ab und zu gekauft hatte, hatte alles 30% reduziert. Nun ist es ja nicht mehr so einfach, mit meinen Maßen in der Kastanienallee etwas zu kaufen. Aber siehe da, eine lange, leichte Mohairjacke mit grauen Blättern auf den Ellenbogen war es dann. (Manchmal muss Frau auch etwas fürs Herze tun.)

BTW. Die vorletzte Baulücke in der Kastanienallee, die geschlossen wird, bietet nun die Wohnungen an. Die Penthouses werden mit 7.500 € den qm ausgerufen. In der Zionskirchstraße werden  für eine völlig ranzige, unsanierte Hausmeisterwohnung im Hochparterre 3.200 € gewünscht. Die haben alle einen Knall.

Auch das noch:

  • 14.4.14.4. Leute, das wird ein Fortsetzungskrimi. Der Vertreter der bosnisch-kroatischen Freundesfraktion, Abt. Bauwesen kam nach der Arbeit (er […]
  • Dorfnotizen 10Dorfnotizen 10 Nach dem gestrigen Regentag trocknete die Sonne gleich morgens die feuchten Wiesen. Als ich früh aufstand (natürlich war ich nachts wieder […]
  • 11.8. 1011.8. 10 Huschhusch, ab ins Büro und dort wechselte ich zwischen Papierkrieg Galore und Bastelarbeiten am Nestchen. Die zwei hellen […]
  • Keine Worte für die EinheitKeine Worte für die Einheit 17 km auf der wunderschönen Spree verbracht, eingepackt wie ein Michelinmännchen und eingestöpselt in ein winzig kleines Kajak. Eisvögel […]