17.10. 10

Im Grunde nichts berichtenswertes, weil ich den ganzen Tag verdallerte. Ich wurde erst um 11 Uhr wach.
Meine Träume waren mir noch recht gut erinnerlich. Es ging um Elektroschweißen für einen guten Zweck und darum, daß ich versuchte, eine Makarow-Pistole in 100g Mortadella-Scheiben vor der Polizei zu verstecken. Ich träume im Moment immer so wild.
Der Rest des Tages bestand darin, mich zu irgendetwas aufzuraffen, was aber scheiterte. Ich packte es nicht einmal, mir trotz Hunger etwas zu essen zu machen.
Nebenbei vergrub ich mich in Zeitungen und Büchern und das war gut so.

Auch das noch:

  • 3.11. 103.11. 10 Es sind komische Tage zur Zeit. Der Herbst rumort in meinem Kopf, die Aufmerksamkeit für den Verwandtenbesuch strengte an und ich mag […]
  • Tagebuchbloggen – 27. <strike>Oktober</strike> September 2013Tagebuchbloggen – 27. Oktober September 2013 Ein Galopp-Freitag. Die Yogastunde am Vortag hatte mich so fertig gemacht, dass ich ausnahmsweise mein Homeofficer-Privileg nutzte und […]
  • Kopf über WasserKopf über Wasser Unglaublich, was ein paar Tage Sonne bewirken. Ich trage mich nicht mehr wie ein mit Klärschlamm gefüllter Sack durch die […]
  • Aus dem HypochondertagebuchAus dem Hypochondertagebuch Nachdem ich vor einer Woche lauthals im Gespräch verkündet hatte, ich sei seit 14 Monaten nicht krank gewesen, erwischte es mich […]