17.06. 2022

Schön draußen. Nicht so heiß, aber warm. Die Pfingstrosen sind endlich aufgeblüht und die Kürbispflanzen haben die Nacht überlebt.
Noch mal ein Tag räumen, putzen und ordnen. Ich mache jedes Jahr zur Mittsommerremise die vordere und die hintere Tür inklusive viele Scheiben sauber, weil die Besucher durch beide hindurchgehen. Die angrenzenden Fenster habe ich mir diesmal gespart.
Mittags wurde der innere Hypochonder ziemlich laut in mir, weil die Entzündung trotz Zugsalbe nicht aufbrach. Sepsis, höhnte er, Bein ganz oben ab und Nieren kaputt (die schmerzten nämlich). Oder vielleicht gleich dramatischer Tod an septischem Schock. (Abends hatte sich die Situation endlich entspannt. So lange und unangenehm hatte ich noch nie damit zu tun.)
Zwischendurch kamen Gäste an, die zu einer Hochzeit 15 km weiter auch auf dem Dorf eingeladen waren und fragten, ob sie dort hin abends mit öffentlichen Verkehrsmitteln kämen. Ich brach in ein ziemlich irres Kichern aus.
Gegen 9 Uhr war ich dann mit den wichtigsten Dingen fertig, morgen früh muß ich nur noch Kuchen anrichten und Geschirr hinstellen.
Mal schauen, was das Wochenende bringt, zu Offene Gärten waren wir auch weniger besucht als die Jahre vorher. Was nicht unangenehm war, im Gegenteil, da rauscht es nicht so vorbei.

Auch das noch:

  • Live und für ummeLive und für umme Große Empfehlung für dieses Konzert: Da es so schwer zu lesen ist: Culcha Candela, Nosliw, die Ohrbooten u.v.a. Und bitte weitersagen, […]
  • berlin weddingberlin wedding
  • 12.7. 1012.7. 10 Gestern war der erste Arbeitstag in meinem neuen Büro. Es fühlt sich verdammt gut an. Kein Straßenlärm, nur die […]
  • 27.04. 202027.04. 2020 Tag 2 der Regenprävention. Diesmal zu meiner Freude ohne kalten Wind, dafür mit gut Sonne. Zuallererst gab es einen Blick in den ersten […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.