14.4.

Leute, das wird ein Fortsetzungskrimi. Der Vertreter der bosnisch-kroatischen Freundesfraktion, Abt. Bauwesen kam nach der Arbeit (er arbeitet derzeit 7 Tage die Woche und runderneuert ein Penthouse in C-Burg) und schaute sich die zu durchbrechende Wand an.
„Brauchstu Statiker!“, meinte er. „Der sagt, wie dick soll Träger sein. Dann stützen wir Decke ab und machen Schlitz oben auf beiden Seiten, legen Träger rein, verschrauben miteinander. Dann noch Mörtel wie Bauschaum und dann hält. Träger, die ich grade eingebaut hab in Mommsenstraße kosten 800 €.“
Meh.
Dann gingen wir auf den Dachboden und schauten uns an, was dort mit der Wand passiert. Sie geht vom Ergeschoß nach oben durch und klemmt zwischen zwei Balken. Oberhalb unserer Zimmerdecke ist sie zu Ende. Mitten drauf, genau an der Stelle, wo der Durchgang hin soll, steht einer der der Dachbalken.
Meh.
Mit hängenden Ohren schlichen wir wieder nach unten. Statiker. Das sind doch die Leute, die sich mit Goldstaub bezahlen lassen. Wir tranken  noch einen Kaffee und klopften beim Reden an der betreffenden Stelle herum. Es klang hohl. Wir klopften weiter. Aha. Ein großes Areal klang tatsächlich hohl.
Unser Bauaktivist meinte noch: „Überlegt ihr und dann ruft ihr an, aber ich muß wissen, was Statiker sagt.“ und fuhr nach Hause zu Frau und Töchtern.
Meh.
Der Graf hatte danach so ein Glitzern in den Augen. Er deckte den Boden ab und schnappte sich den Meißel. Es war beste Tagesschau-Zeit am Samstag. Ich positionierte mich mit dem Besen bei Fuß daneben. Nach anderthalb Stunden Ping-Ping war klar, daß nach dem Krieg bei der Aufteilung der Wohnung für drei Parteien eine Zwischentür zugemauert wurde. Ein fünf Zentimeter dicker Türsturz kam zum Vorschein und irgendwie locker reingepackte Ziegel. Die Breite der Tür war noch nicht zu ermessen.
Aber wir gingen erstmal schlafen. Fortsetzung folgt also.

Auch das noch:

  • 12.10. 202112.10. 2021 Kalt war es heute und windig. Nach dem Wäscheaufhängen kam stilvoll ein kleiner Graupelschauer runter. Ich machte die Bodentreppe […]
  • GedankenpaareGedankenpaare Das wird wahrscheinlich der übliche Sonntags-Gedanken-Mäander. Schaun wir mal. Der Monat läuft auf den Urlaub hin. Die Woche Kranksein hat […]
  • 20.11. 202020.11. 2020 Klar, sonnig und kalt. Vormittags Laub geharkt. Die Katzen begleiteten mich und saßen bald wieder vor der Tür und warteten darauf, daß […]
  • BewerbungenBewerbungen Als ich gestern mein Büroregal aufräumte, weil das Bewerbungsfach aus allen Nähten quoll, gärte schon ein Text in mir. Die heute erhaltene […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

2 Gedanken zu „14.4.

  1. Irgendwie sind so alte Wohnungen (Wände) doch immer wie eine Überraschungsschachtel.
    Die Tür wird bestimmt nicht so groß wie ihr es gerne wollt aber ich freu mich für euch und drück die Daumen.
    Lass den Grafen ruhig weitermeißeln, der macht das schon … ;-)

  2. Na der Graf und sien Meißel, die sind ein gutes Team! Überraschungsschachtel. Besser kann man es wirklich nciht ausdrücken. Habe gersten auch noch einen gebrochenen und geflickten Dachsparren entdeckt, der wahrscheinlich die Ursache für die sonderbaren Vibrationen in der Ecke eines Zimmers ist.

Kommentare sind geschlossen.