Vollidioten

Es ist mir in den letzten Jahrzehnten immer wieder passiert, daß Leute, die eine Idee hatten, mich um Hilfe oder Zusammenarbeit baten.
Was mir ja grundsätzlich schmeichelt und so manche gute Kooperation ist daraus entstanden.
Dann gibt es aber die Vollpfosten, die null Gefühl dafür haben, was man tun will (auch wenn es gerade finanziell nicht zum Besten steht) und was einen weiterbringt.
Mir hat in diesen Zeiten zwar niemand angeoten, für ihn auf den Strich zu gehen, aber ich habe einige sehr sonderbare Akquise- und Verkaufsangebote aus dem engsten Freundeskreis bekommen.
Ich sollte zum Beispiel selbst hergestellte gekochte Maiskolben vor der TU verkaufen. – In Zeiten, wo das mit dem vegetarischen Essen noch nicht aktuell war.
Oder von einer Telefon-DVD Listen von potentiellen (nicht technikaffinen) Kunden erstellen und per Kaltakquise und mit selbsterstellten Verkaufsargumenten durchtelefonieren, ob jemand ein völlig abstruses Netzwerk-Gadget will. – Auf Erfolgsbasis wohlgemerkt.
Oder jemand, der eine recht gute Idee fürs Personalmarketing hatte, dem ich ebenfalls die Leute vor die Flinte treiben sollte.

Steht auf meiner Stirn: Ich bin eine Drückerkolonne?
Wenn die Idee gut wäre, würde ich sie selbst realisieren. Wer einen Akquisefredi braucht, um seine Ideen zu verkaufen, der vertraut ihnen nicht.

Auch das noch:

  • Fünf Fragen zur DemokratieFünf Fragen zur Demokratie Isabella Donnerhall hatte ein Stöckchen in die Runde geworfen. Ich hatte es gleich Anfang der Woche aufgegriffen und zu schreiben begonnen […]
  • Die MenschensuchmaschinenDie Menschensuchmaschinen Seit einiger Zeit sag ich mir, hey, schreib doch mal was über Dating. Jede an- und selbständige Großstadtfrau im besten Alter hat […]
  • Offener BriefOffener Brief Das gestrige Thema lässt mir keine Ruhe. Ich habe der Frauenbeauftragten der Alice-Salomon-Hochschule einen Offenen Brief […]
  • Die Splitter des zerschlagenen SpiegelsDie Splitter des zerschlagenen Spiegels Die letzten Tage waren ein gesellschaftlicher Ehekrach. Die Frauen schrien heraus, was sich lange angestaut hatte. Worüber sie sich […]

3 Gedanken zu „Vollidioten

  1. schtümmt (das mit dem akquisefredi, nicht das mit ihrer stirn)

Kommentare sind geschlossen.