Stöckchenklau

Stöckchenpremiere. Frau Fragmente hat eines konstruiert, das ich ziemlich gut finde.

1. Wo waren Sie vor vier Jahren?

Morgens um 7 Uhr das Kind schulfertig gemacht, sterneküchenverdächtige Brote geschmiert. Hab mich anschweigen lassen (das Kind redet morgens nicht) und Zeitung gelesen. Beim verabschieden darauf geachtet, daß ich ihr nicht „Schlaf gut“ hinterherrufe. Ein dreiviertel Arbeitstag in meinem Büro, (damals noch in einer 5-Zimmer-Wohnung, in einem kleinen Haus, das in Berlin-Grünau direkt am Ufer der Dahme lag). Nach 16 Uhr, wie 7 Jahre lang, habe ich mich mit meiner Filmgruppe in der dffb getroffen. Nach vier Stunden mehr oder weniger intensivem Arbeiten: Experimentalfilm, Schreibkritik, gegenseitiges Liebhaben oder Anzicken. Danach gings in den ägyptischen Italiener in der Stresemannstr., unweit des Potsdamer Platzes, 537 essen (Schnitzel mit Rahmchampignons und Pommes), Bier und Wein trinken und weiterdiskutieren.

2. Was haben Sie gemacht?

Meinen Job, den ich seit nunmehr 12 Jahren mache. Damals (für drei Jahre) in einer GbR. Daneben wollte ich dringend und sehnlichst selbst Autorin werden und Drehbücher und Romane schreiben.
Ich war bemüht, meiner damals 16-jährigenTochter mit möglichst wenig reinquatschen etwas Druck für die Schule zu machen. Daß Schule im Gegensatz zum Leben easy ist, das hat sie erst vor ein paar Monaten begriffen und ärgert sich jetzt über das 2,3-Abi, weil sie sich im Gegensatz zu ihren Freundinnen den Studienplatz nicht aussuchen kann. Sie hat sich in diesem Jahr zu einem kritischen und lebensklugen Mädchen entwickelt.
Was noch? Ich habe mehr und mehr meine eigene Welt aufgegeben. Mein Firmenpartner und Freund hat meinen Daimler kaputtgefahren. Schuldlos. Trotzdem war das Auto für mich hinterher entweiht. Es hatte große Bedeutung für mich, eines der Ziele, auf das ich nach Gründung der Firma hingearbeitet hatte, war, so ein Auto zu fahren (klingt blöd, ich weiß, aber für eine bitter arme alleinerziehende und studierende Mutti aus dem Osten ist ein Daimler ein Traum). Im Herbst sind wir dann aus dieser traumhaften Wohnung ausgezogen – zunächst in eine Erdgeschoßzweizimmerwohnung im Hinterhof im Prenzlauer Berg mit Außenwandgasheizern. Geschäftlich die richtige Entscheidung, mit dem Büro in die Innenstadt zu gehen. In der Lebensqualität erst einmal ein Desaster. Ich habe jahrelang den Wasserblick vermißt und daß ich morgens vor der Arbeit schwimmen oder Kajak fahren konnte.
Ich habe in diesem Jahr den Versuch gestartet, politische Karriere zu machen. Nach einigen intensiveren Begegnungen mit der Berliner Lokalpolitik wußte ich, daß ich dafür nicht gemacht bin. Vielleicht wäre ich jetzt im Stab von Frau von der Leyen.
Und ich habe im Sommer 2003 diese desaströse Beziehung beendet. Was nicht einfach war, weil wir weiterhin miteinander arbeiteten und immer wieder on-off zusammen waren. Die komplette Trennung hat zwei Jahre gedauert.
Bei der Recherche nach diesem Jahr habe ich festgestellt, daß es nur ein Paßfoto aus dieser Zeit von mir gibt. Und das habe ich nur gemacht, weil ich mußte. Mit diesem Foto auf dem Personalausweis konnte ich ohne weiteres 10 Jahre lang existieren bis ich wirklich so alt war, wie ich darauf aussah.

3. Was war besser?

Die 150 qm-Wohnung am Wasser in Alleinlage. Rechts davon ein Park, links davon ein Bootshaus, 250m bis zur Straße nur ein alter Fabrikhof und im Erdgeschoß eine Wohnung, die 10 Tage im Jahr bewohnt war.
Vor den Fenstern der Fluß, in dem sich der Mond und die Sonne spiegelten, der vereist war oder voller Schiffe und Entenfamilien. Und wenn ich morgens erwachte, spiegelten sich die Reflexe vom Wasser an der Decke.
Ich konnte morgens 1000m im Fluß schwimmen. Am Wochenende habe ich das Kajak aufs Auto gepackt und bin paddeln gefahren. Im Winter bin ich durch den Wald gejoggt.
Ich war jünger, angstloser, unvorsichtiger und stärker.

4. Was war schlechter?

Vieles. Meine finanzielle Situation, die GbR war wirtschaftlich für mich eine Katastrophe. Die Beziehung war eine seelische Katstrophe. Psychoterror pur.
Ich war vom jahrelangen Arbeits- und (selbstgewählten) Beziehungsstreß völlig ausgebrannt und wurde krank. Mein Immunsystem spielte verrückt, die Schilddrüse fing an, wegzubrennen, alle Hormone hingen schief wie ein gekipptes Mobile. Ich war aufgedunsen wie eine Wasserleiche und tödlich erschöpft. Im Sommer konnte ich nur noch 4-5 Stunden am Tag arbeiten. Mittags legte ich mich hin und mußte irgendwann geweckt werden. Danach hing ich im Halbkoma am Telefon. Ich hatte Gedächtnislücken und kollabierte bei der geringsten Belastung.
Ich habe strenge Diät gehalten, wahnsinnig viel Sport getrieben und wurde von Monat zu Monat dicker. – 15 kg mehr als jetzt.
Als ich morgens beim Schwimmen einen Kreislaufkollaps bekam und fast ertrunken wäre, war das ein Warnschuß. Irgendwas mußte sich ändern in meinem Leben…

5. Was bringt Sie zum weinen?

Zunächst wenig. Ich bin sehr beherrscht und emotional abgegrenzt.
Einge Sachen schaffen es doch die Barriere zu überspringen. Die Erinnerung an Momente, in denen ich meine Tochter schlecht behandelt habe zum Beispiel. Also Schuldgefühle.
Das todkranke Chinchilla meiner Tochter, für das ich nichts tun konnte.
Und ein ganz spezielles Zusammentreffen von Verlassensangst, Verletzbarkeit und Angst vor Nähe.

Auch das noch:

  • Spin offSpin off Bevor ich Lady BSC das blog mit Kommentaren zuschreibe, übernehme ich den Diskurs. Bloggerlesungen. Ich rede wieder mal spekulativ über […]
  • Dieser TagDieser Tag Für die Eltern war es der Tod von Stalin oder der Mord an Kennedy. Für uns waren es der Fall der Mauer und 9/11. Ich saß im Büro und […]
  • Sonntagmäänder in steigender HitzeSonntagmäänder in steigender Hitze Diese Woche brachte eine Premiere im Job. 21 Riesenverträge. Leider nicht in Umsatz, sondern nur in Aufwand und Papier. Ich meldete mich […]
  • WMDEDGT Oktober 2014 Ein Sonntag ist ein fauler Tag, vor allem wenn er in einem langen Wochenende liegt. Ich schlief bis kurz nach 9 Uhr und ging dann mit […]

3 Gedanken zu „Stöckchenklau

  1. ja, das war ein dramatisches, aber sehr wichtiges jahr. und den “lebensarschtritt” habe ich gebraucht. seitdem ist sehr vieles anders und besser.

  2. Schilddrüse, on and off-Beziehung, Hormone außer Kontrolle, alleinerziehende Mutter… Kommt mir leider so bekannt vor. Was hast du gelernt, wie hast dus geschafft?

Kommentare sind geschlossen.