Schlaftabletten

sind auch keine Lösung. Sie können einen zwar die Nacht über zuverlässig abschalten, aber der nächste Vormittag ist mühselig. Es scheint mir da genauso zu gehen wie meiner Mutter. Die war nach einem Valium drei Tage duhn.
Aber ich lerne auch nicht dazu. Sobald die kleinen Helferlein in seelischen Ausnahmesituationen im Haus sind, gehe ich an die Packungen wie ein kleines Kind an Schokolade. Die Kapseln Modell „Slepless Horse“ bekam HeMan verschrieben, weil er wochenlang mit seiner kaputten Schulter nachts wach lag.
Normalerweise habe ich kein Problem mit einer schlaflosen Nacht. Vor allem, wenn ich das Bett für mich alleine habe. Ich halte es da mit den Indianern, akzeptiere diesen sonderbaren Zustand in der Zwischenwelt und empfange meine luziden Träume.
Aber manchmal ist eine durchgemachte Sonntagnacht nicht unbedingt praktisch. Montage sind ohnehin böse, dieser versprach noch böser zu werden. Und so sitze ich hier in leichtem Nebel.

Auch das noch:

  • Fast vorüberFast vorüber Es ist fast geschafft, ich muss nur noch eine Woche durchstehen. Es gibt Tage, da habe ich das Gefühl, ich bin in einem absurden […]
  • In einer WocheIn einer Woche Manchmal ist Zeit das, was wir wie Kaugummi am Schuh kleben haben. Es ist da, erinnert uns mit jedem Schritt daran, wie wir am Boden […]
  • 8.7. 108.7. 10 Nach dem Zustand *Grauenvoll* kam der Zustand *das bin nicht ich, das ist nicht mein Kopf, das kann doch nicht wahr sein*. An diesem Kater […]
  • 7.11. 107.11. 10 Lazy Sunday, obwohl es garnicht so geplant war. Erst übel verschlafen und erst um die Mittagszeit aufgewacht, dann nach kurzer […]