Die Öffentlich-Rechtlichen als moralische Anstalt betrachtet

Wer in öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zu etwas Macht gekommen ist, sieht sich scheinbar animiert, ein kleines, von Gebührengeldern subventioniertes Familienunternehmen zu betreiben.
Denn auch Regisseure können davon profitieren, wenn ihre Ehefrau einen leitenden Posten hat und Aufträge an sie vergibt.
Die Innenrevision des Norddeutschen Rundfunks sieht sich gerade an, was von der Sache zu halten ist, das ist sehr lobenswert.

Kitty sagt: Hallo! Spencer! Gehts noch?

Auch das noch:

  • Lesen Sie dieses InterviewLesen Sie dieses Interview ZEITmagazin: Sie hatten Privilegien. Yáñez: Ich war der Enkel des Chefs. Honeckers Enkel im Zeit-Magazin. Da kann ich von […]
  • Die Guttenberg-FansDie Guttenberg-Fans unter meinen Facebook-Freunden sind genau die, von denen ich es erwartet hatte. Beide aus dem Osten. Schließlich war die DDR nichts […]
  • Was es alles gibtWas es alles gibt http://www.gewaltakademie.de/ Das schönste ist, daß der Link einen nach zwei Sekunden auf eine Gästeseite schickt. Sind […]
  • Unbedingt lesenUnbedingt lesen Der Text ist lang, wunderschön und ... ja... Zu erkennen, dass die Dinge, die einem persönlich wichtig waren, Dinge die dein […]